Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 22.10.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Lesart | Beitrag vom 31.07.2018

Jonathan Drori: "In 80 Bäumen um die Welt"Geschichten von Bäumen und Menschen

Von Susanne Billig

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover von "In 80 Bäumen um die Welt" des Autors Jonathan Drori  (dpa / Guido Kirchner / Laurence King Verlag)
Interessante Informationen über verschiedene Baumarten mit detailreichen Illustrationen bietet "In 80 Bäumen um die Welt". (dpa / Guido Kirchner / Laurence King Verlag)

Warum ist die Korkeiche für die Raumfahrt wichtig? Und wie kam der Baum der Reisenden zu seinem Namen? Jonathan Drori reist "In 80 Bäumen um die Welt", beschreibt Baumarten aller Klimazonen und zeigt, wie eng menschliche Kulturen mit Bäumen bis heute verbunden sind.

Der "Baum der Reisenden" wächst nur auf Madagaskar. Wie kommt er zu seinem Namen? Ließen sich Wanderer früherer Jahrhunderte von seinen seltsam fächerförmigen Blättern die Himmelsrichtung weisen? Oder tranken sie durstig das Wasser, das sich am Grund der Blätter sammelte?

Jonathan Drori reist "In 80 Bäumen um die Welt". Wie sein berühmtes Vorbild Phileas Fogg in dem Roman von Jules Vernes wählt er seine Route von London in Richtung Osten. Alle Klimazonen und Kontinente steuern einen Teil ihres Baum-Reichtums bei. Zypresse, Feige, Erdbeerbaum, Kolanuss, Korkeiche, Kaurifichte, Palisander, Chinarinde: Die Beispiele, die der Autor zusammenträgt, zeigen immer wieder, wie eng sich menschliche Kulturen mit Bäumen verbanden.

Die Zypresse als Symbol des Todes

Das wird deutlich bei der Zypresse, die mit ihrem harzigen Holz an heiße, südliche Sommer angepasst ist. Die antiken Ägypter verwendeten das Holz darum gern für insektendichte Truhen und Sarkophage. So wurde die Zypresse zu einem Symbol für den Tod, die Unterwelt und die unsterbliche Seele. Kein Wunder, dass der schlanke Baum noch heute auf Friedhöfen steht.

Jeder Baum erzählt eine Geschichte, betont der Autor – und es ist eine Freude, diese zu lesen, weiß Jonathan Drori doch immer etwas Ungewöhnliches zu berichten. Etwa dass die NASA die Benzintanks ihrer Weltraumfähren mit Kork ummantelt, da kein anderes Material so schwer brennt und gleichzeitig so gut isoliert. Oder dass Anne Frank von ihrem Versteck in Amsterdam aus eine winterliche Rosskastanie sehen konnte. Die kahlen Zweige spendeten Hoffnung, schreibt sie in ihrem Tagebuch, denn sie würden im Frühling wieder blühen. Das jüdische Mädchen erlitt einen grausamen Tod. Die Kastanie aber lebte weiter bis ins Jahr 2010 und ihre Ableger wachsen heute an verschiedenen Orten – lebende Zeichen der Hoffnung.

Detailreiche Illustrationen mit kulturellen Verweisen

Mit ihren Illustrationen, die einen großen Teil des Buches einnehmen, stellt sich Lucille Clerc ganz wunderbar auf die interdisziplinäre Grundidee der Texte ein: Detailreich und botanisch exakt einerseits, zeigen sie Blüten und Samen im Querschnitt, den voll belaubten ganzen Baum oder einzelne Zweige mit gezackten, gezähnten, quergerippten Blättern.

Doch immer mischt sich in ihre feinen Pinselstriche auch menschliche Kultur. Hinter dem Olivenbaum in Israel erhebt sich in Umrissen eine prächtige Stadt. Öl und Früchte haben sie reich gemacht. An dem Weihrauchbaum in Somalia zieht eine Karawane vorbei, schwer beladen mit duftendem Harz. Und zwischen die Zapfen, Zweige und Nadeln der hiesigen Fichte mischen sich ganz selbstverständlich die Hälse, Seiten und Rücken von Streichinstrumenten, denn kein Holz eignet sich besser zum Bau perfekter Resonanzkörper.

Und warum? Sogar das kann Jonathan Drori erklären: Die Moleküle im Fichtenholz haben genau den richtigen Abstand zueinander. Sie liegen dicht genug, um das Holz hart zu machen für einen vollen Klang, und weit genug auseinander, um für die nötige Schwingungselastizität zu sorgen. Interessant!

Jonathan Drori: "In 80 Bäumen um die Welt"
Mit Illustrationen von Lucille Clerc, übersetzt aus dem Englischen von Bettina Eschenhagen und Ulrich Korn
Laurence King Verlag, Berlin 2018
256 Seiten, 24,00Euro

Mehr zum Thema

Johannes Zechner: "Der deutsche Wald" - Viel mehr als jede Menge Bäume
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 16.06.2016)

Tag des Baumes - Mächtige Lebewesen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 25.04.2016)

Natur-Boom auf dem Buchmarkt - Wenn Bäume miteinander kuscheln
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 27.01.2016)

Lesart

Jenny Erpenbeck: "Kein Roman"Das eigene Leben enträtseln
Cover von Jenny Erpenbecks Autobiographie "Kein Roman". Im Hintergrund ist ein Foto der Berliner Mauer zu sehen (vor 1989/Wilhelmstrasse). (Penguin Verlag / dpa picture-alliance )

Es braucht, schreibt Jenny Erpenbeck, "das ganze eigene Leben, um das eigene Leben zu enträtseln". In "Kein Roman" reflektiert sie ihre Ost-Berliner Kindheit, die Wende und verbindet Privates mit Öffentlichem. Unbedingt lesenswert, findet unsere Kritikerin.Mehr

Florian Illies über 1913"Ich bin diesem Jahr völlig verfallen"
Florian Illies hat mit "1913: Der Sommer des Jahrhunderts" einen Riesenerfolg gelandet - jetzt folgt Teil 2. (dpa / picture-alliance / Jan Vetter/ Montage Deutschlandradio)

1913 sei das wahrscheinlich faszinierendste Jahr des 20. Jahrhunderts, sagt Florian Illies. In seinem zweiten Buch über 1913 erzählt der künftige Rowohlt-Verleger auch die Geschichte einer Fürstin, die für Rasputin ihre Familie verlässt und die erste Militärpilotin der Geschichte wird.Mehr

China "Die Kommunistische Partei liebt das Internet"
Überwachungskamera auf dem Tiananmen Platz in der chinesichen Hauptstadt Peking (picture-alliance/ dpa)

China bezeichne sich selbst als "Diktatur des Volkes", sagt der langjährige Peking-Korrespondent Kai Strittmacher. In seinem neuen Buch analysiert er, wie die Kommunistische Partei die Digitalisierung nutzt, um den totalen Überwachungsstaat auszubauen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur