Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 25.09.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 13.08.2020

John Neumeier zu Tanz in Coronazeiten Getanzte Pandemie-Erfahrung

John Neumeier mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Tänzer auf der Bühne des Hamburg Balletts bei der Hauptprobe, in blaues Licht getaucht. (picture alliance / Christian Fürst)
Auch Ballettaufführungen waren durch Corona nicht mehr möglich. Es blieb bislang nur die Erinnerung an Aufführungen, wie John Neumeiers "Sommernachtstraum". Nun wagt die Hamburger Oper einen Neuanfang. (picture alliance / Christian Fürst)

John Neumeiers "Ghost Light" entstand nicht nur unter Coronabedingungen, es macht das Leben mit der Pandemie zum Thema. Der Choreograf kann der Krise aber auch Gutes abgewinnen: Sie habe mehr Spontanität ins Opernhaus gebracht.

Wenn die Staatsoper Hamburg in die neue Spielzeit startet, hat am 6. September auch endlich wieder ein abendfüllendes Ensemble-Ballett des Choreographen John Neumeier Premiere. Die Uraufführung "Ghost Light" wurde nicht nur unter Coronabedingungen geprobt, sondern thematisiert auch das Leben mit der Pandemie. 

Das Hamburg Ballett gehört damit zu den ersten Compagnien, die nach dem Shutdown die Arbeit im Ballettsaal wiederaufgenommen haben. 

Nur Paare dürfen miteinander tanzen 

"Es geht um die verschiedene Arten von menschlichen Beziehungen in dieser Zeit", sagt Neumeier. Es gehe um Paare unter den Ballettänzern, die verheiratet seien und deshalb miteinander tanzen dürften. "Aber ihre Kollegen nebenan haben keinen Partner in diesem Werk." Das sei ein wesentliches Thema im Sinne einer geheimnisvollen Geschichte.

Porträt des Ballettintendanten und Chefchoreografen John Neumeier, vor einer weißen Wand. (picture alliance / dpa / Georg Wendt)Der Chefchoreograf des Hamburg Balletts, John Neumeier steckt in den Vorbereitungen für die Uraufführung von "Ghost Light" (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Von den rund 160 Ballettaufführungen, die er geschaffen habe, seien nur etwa 20 große Produktionen gewesen, wie "Nussknacker", "Schwanensee" oder "Dornröschen", erzählt Neumeier.

"Ich habe viele Ballette gemacht, wo gar nichts auf der Bühne ist."

Langfristige Planung geht nicht mehr 

Für ihn gehöre zu den positiven Aspekten der Coronazeit, dass jetzt mehr Spontanität in das Opernhaus einziehe. Bei den großen Produktionen sei es immer so gewesen, dass die Kostüme beispielsweise schon zwei Jahre vorher fertig sein mussten und alles langfristig geplant wurde.

"Das finde ich immer furchtbar", so Neumeier. "Bis die zwei Jahre vergangen sind, habe ich ganz andere Ideen." Langfristige Planung funktioniere jetzt nicht mehr. Für die jetzige Produktion habe es mehrere Fassungen gegeben, die immer wieder verworfen worden seien.  

Kritik an unterschiedlichen Regeln 

Seiner Einschätzung nach handele es sich derzeit um eine sehr schwere Pandemie, sagt Neumeier. Selbst wenn man sich mit den verschiedenen Theorien der Virologen beschäftige, wisse man nicht, was das alles bedeute.

"Was mich stört an dieser ganzen Geschichte, ist das Fehlen einer klaren Richtung", kritisiert er. So könne in Dänemark oder in der Schweiz im Ballett ganz anders gearbeitet werden als in Deutschland und in Stuttgart ganz anders als in Hamburg. Man dürfe zwar singen, aber kein "Pas de Deux" tanzen. "Das kann ich einfach nicht begreifen."   

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Selbst wenn die jetzige Planung wieder hinfällig werde, habe er weitere Ideen im Hinterkopf, sagt Neumeier. "Denn es ist wichtig, dass die Flamme  dieser Kunst einfach weitergeht."  

(gem) 

"Ghost Light"
Ballett von John Neumeier
Musik: Franz Schubert
Choreografie: John Neumeier
Uraufführung am 6. September am Hamburg Ballett

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur