Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 21.01.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.03.2008

Johano Strasser: SPD muss Verhältnis zur Linken normalisieren

PEN-Präsident sieht Linkspartei durch Dämonisierung gestärkt

Podcast abonnieren
Johano Strasser, links, und Christoph Hein, rechts, während der Konstituierung des Präsidiums des P.E.N.-Zentrums Deutschland (AP Archiv)
Johano Strasser, links, und Christoph Hein, rechts, während der Konstituierung des Präsidiums des P.E.N.-Zentrums Deutschland (AP Archiv)

Der Präsident des PEN-Clubs und Publizist Johano Strasser hat die SPD aufgefordert, ihr Verhältnis zur Partei Die Linke zu normalisieren. Ausgrenzung und Dämonisierung machten eine solche Partei nur stärker, sagte Strasser im Deutschlandradio Kultur. Das habe bereits die so genannte Rote-Socken-Kampagne gegen die PDS in den 90er Jahren gezeigt.

"Es ist sehr unvernünftig, dieses Spiel jetzt mit der vereinigten Linken noch einmal spielen zu wollen." Vielmehr müsse man "einen kühlen Kopf bewahren" und sich damit abfinden, dass in Deutschland ein Fünf-Parteien-System entstanden sei.

So wie die Grünen sich etabliert hätten, werde "höchstwahrscheinlich auch die Linke sich auf lange Zeit in unserem parlamentarischen System etablieren", sagte der Publizist, der seit vielen Jahren Mitglied der SPD ist. Er verwies auf die derzeitigen Bemühungen der CDU um die Grünen, um ihre Koalitionsmöglichkeiten zu erweitern. Angesichts dessen wäre es "geradezu skandalös dumm", wenn die Sozialdemokraten "durch eine Selbstfesselung" ihre eigenen Koalitionsmöglichkeiten "willkürlich" beschnitten. Den SPD-Politikern in den Ländern riet Strasser deshalb, die Linke als "einen ganz normalen Gegner und als einen ganz normalen Koalitionspartner" zu betrachten.

Nach Ansicht des Publizisten sollte auch ein Bündnis der SPD mit der Linkspartei auf Bundesebene auf Dauer "kein Tabu" sein. Für die Bundestagswahl 2009 sei dies aber nur denkbar, wenn die Linke einige Positionen verändere, zum Beispiel in der Außenpolitik. Problematisch sei zudem, dass die Linke kein Programm habe. "Das macht natürlich einen Partner schwer berechenbar - insbesondere auf der Bundesebene, wo die Kontinuität außenpolitischer Festlegungen ganz wichtig ist."

Sie können das vollständige Gespräch mit Johano Strasser mindestens bis zum 10.8.2008 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEnttäuschte Autoliebe
Transparent für die Abwrackprämie (Foto mit Dreheffekt) (dpa / picture alliance)

Dass die Deutschen ihre Autos lieben, ist nichts Neues. Doch führt das ständige Gerede von englisch klingenden Car-Innovationen wirklich dazu, wie die "Welt" konstatiert, dass "wir uns emotional immer weiter vom Fahren und vom Auto selbst entfernen"?Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur