Seit 15:05 Uhr Musiktag

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 15:05 Uhr Musiktag

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.10.2009

Johannes Vogel begrüßt geplante Reform der Sozialsysteme

Vorsitzender der Jungen Liberalen mahnt Haushaltskonsolidierung an

Podcast abonnieren
Johannes Vogel, Vorsitzender der Jungen Liberalen (JuLis) (Junge Liberale e.V.)
Johannes Vogel, Vorsitzender der Jungen Liberalen (JuLis) (Junge Liberale e.V.)

Der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen und FDP-Bundestagsabgeordnete, Johannes Vogel, hat die von der künftigen schwarz-gelben Bundesregierung geplante Reform der Sozialsysteme.

Vogel sagte, es sei eine gute Sache, mehr Wettbewerb ins Gesundheitssystem zu bringen. Eine "Eiszeit in der Sozialpolitik" unter Schwarz-Gelb, wie von der Opposition befürchtet, drohe nicht: "Ich glaube, dass wir es eben hier jetzt nachhaltig angehen und schaffen, wirklich an die Strukturen ranzugehen." Seine Hoffnung sei, so Vogel, dass das System "zukunftsfähig" gemacht würde. Auch die geplante Reform der Pflegeversicherung begrüßte der Jungliberale: Indem man endlich in eine kapitalgedeckte Versicherung einsteige, werde ein "historischer Irrtum" korrigiert.

Vogel mahnte an, die neue Regierung dürfe die Haushaltskonsolidierung nicht aus den Augen verlieren: "Das ist aus Sicht der Jungen schon die zentrale Aufgabe."

Zufrieden zeigte sich Vogel auch mit der Besetzung der FDP-Ministerämter. Er freue sich, "dass wir mit Philipp Rösler da einen jungen Hoffnungsträger auch im Kabinett haben". Außerdem sei er "sehr happy" über die neue Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP): "Sie ist, glaube ich, ein Garant für die Bürgerrechte."

Sie können das vollständige Gespräch mit Johannes Vogel mindestens bis zum 24.03.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Interview

RaumfahrtWarum Deutschland ein Weltraumgesetz braucht
Die Vega-Rakete, die den Satelliten Sentinel-2B ins All befördern soll, startet am 06.03.2017 auf dem europäischen Weltraumbahnhof Kourou (Französisch-Guayana).  (picture alliance / Stephane Corvaja/ESA/dpa)

Wer hat Vorfahrt im All? Welchen Status haben private Firmen in der Raumfahrt? Fragen dieser Art könnte ein Weltraumgesetz regeln. Der Jurist Stephan Hobe ist optimistisch, dass Deutschland - bei aller Zögerlichkeit in Weltraumfragen - bald eines bekommt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur