Seit 16:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 26.03.2021

Jessica Walter ist totMeisterin der passiv-aggressiven Rolle

Anne Wizorek im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus der Serie "Arrested Development": Jessica Walters Figur Lucille Bluth sitzt mit einem Cocktail in der Hand auf einem Sessel, neben ihr auf dem Sofa liegt George Bluth, gespielt von Jeffrey Tambor. (picture alliance / Captital Pictures | Supplied by Capital Pictures)
Jessica Walters bekannteste Rolle: Als Lucille Bluth spielte die Schauspielerin in der Serie "Arrested Development" unter anderem neben Jeffrey Tambor. (picture alliance / Captital Pictures | Supplied by Capital Pictures)

Bissige Matriarchin mit hohem Anspruchsdenken: Jessica Walter wurde für ihre Figur der Lucille Bluth in "Arrested Development" gefeiert. Die Publizistin Anne Wizorek erinnert an die verstorbene Schauspielerin und ihre bekannteste Rolle.

Mürrisch, ewig beleidigt und am Schmollen: Die Schauspielerin Jessica Walter war auf solche Rollen abonniert. Nun ist sie im Alter von 80 Jahren in New York gestorben.

Bekannt wurde Walter besonders mit der Figur der Lucille Bluth, die sie ab 2003 in der Comedyserie "Arrested Development" spielte: Die Schauspielerin gibt darin die Matriarchin einer ehemals reichen Familie, die durch dubiose Immobiliengeschäfte all ihr Geld verloren hat und neben einer bankrotten Firma nur noch einen Verkaufsstand für gefrorene Bananen besitzt.

Hohe Ansprüche, spitze Zunge 

"Was sie perfektioniert hat, war diese Rolle der passiv-aggressiven, reichen Lady, die meint, auf alles einen Anspruch zu haben, und mit einem Satz regelmäßig ihr Gegenüber zerstört", sagt die Publizistin Anne Wizorek. Lucille Bluth könne es locker mit jeder Dragqueen aufnehmen. Daher sei es kein Wunder, dass die Schauspielerin in dieser Rolle auch in der schwulen Szene zur Ikone wurde.

Jessica Walter vor weißer Fotowand: Sie trägt einen schwarz-weiß gemusterten Blazer und eine mehrreihige schwarze Kette. (picture alliance / zz / Michael Germana / STAR MAX / IPx)Arbeitete auch noch im hohen Alter als Schauspielerin: Jessica Walter. (picture alliance / zz / Michael Germana / STAR MAX / IPx)

Die Figur aus "Arrested Development" sei auch deshalb legendär geworden, weil Jessica Walter sie mit großem Genuss gespielt habe, sagt Wizorek. Charakterlich seien die Schauspielerin und die von ihr dargestellte Lucille allerdings weit voneinander entfernt gewesen: Walter habe über sich gesagt, dass sie nett und langweilig sei - das könne ihre Tochter bezeugen.

Großes Comedy-Talent

Gut sechs Jahrzehnte lang und auch noch im hohen Alter arbeitete Walter als Schauspielerin. Zuletzt sprach sie eine Rolle in der Animationserie "Archer". "Das ist sehr beeindruckend, gerade in einer Branche, die Frauen schon ab 30 Jahren für alt erklärt", betont Wizorek. "Selbst bei 'Arrested Development' war sie schon Anfang 60, und die Serie hat noch einmal sehr deutlich gezeigt, was für ein Comedy-Talent sie war."

(jfr)

Mehr zum Thema

Frauen im Humorbusiness Ladies, die es krachen lassen

Hollywoodstars und Altersdiskriminierung - Hilft es, Geburtsjahre im Netz zu löschen?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 27.09.2016)

Maren Kroymann im Weihnachtsspezial - Ein Busenleuchter und Geheimrezepte gegen Kurzsichtigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Plus Eins, 18.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Oboist Albrecht MayerMozart vollenden
Der Oboist Albrecht Mayer. (Christoph Köstlin)

Das neue Album des Star-Oboisten Albrecht Mayer dürfte Mozart-Fans gefallen. Neben verschiedenen Instrumentalstücken gibt es auch die Weiterkomposition eines unvollständigen Oboenkonzerts. Wie das möglich war, erklärt der Musiker selbst.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur