Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 26.05.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Wortwechsel | Beitrag vom 27.03.2020

Jenseits der "Schwarzen Null"Staatsschulden und Rettungsschirme

Moderation: Nicole Dittmer.

Beitrag hören Podcast abonnieren
Leere Gaenge und Rolltreppen und geschlossene Läden wegen der Corona Pandemie.  (picture-alliance/Sven Simon )
Das Wirtschaftsleben steht vielerorts still, wie in diesem Einkaufszentrum. (picture-alliance/Sven Simon )

Die Coronakrise hat eine Wirtschaftskrise bewirkt, der Regierungen und internationale Organisationen mit Hilfspaketen in Milliardenhöhe entgegenwirken wollen. Wir diskutieren darüber, ob Rettungsschirme helfen können und was in naher Zukunft geschehen muss.

Im Kampf gegen eine tödliche Krankheit, die vor Grenzen nicht halt macht, mobilisieren die Staaten nie dagewesene Finanzpakete, werfen alle Schuldenbremsen über Bord, die Zahlen haben historische Dimension: In Deutschland segnete heute der Bundesrat das 156 Milliarden-Euro-Hilfspaket ab, die EU-Eurozone verabredete gestern Abend, innerhalb von zwei Wochen einen gemeinsamen Hilfsplan vorzulegen, die G20–Staaten mobilisieren fünf Billionen Dollar, die USA zwei Millionen Dollar. Wer soll das wann alles bezahlen?

Gesucht wird in der Corona-Krise:

Eine Medizin gegen die Krankheit und eine Medizin zur Rettung der Wirtschaft. Brauchen wir nicht einen, sondern viele Rettungsschirme? Für die Menschen, für die Wirtschaft?

Coronavirus-NewsletterIn dieser Krise angesichts einer tödlichen Gefahr geht es um noch mehr Rettungsschirme, die natürlich finanziell abgestützt werden können, aber noch mehr Schub brauchen: Kreativität, Wissenschaft, Solidarität, Mitmenschlichkeit. Das Leben der Erkrankten muss beschützt werden, dazu brauchen wir mehr als nur Geld, sondern menschliche Kraft, ein soziales Miteinander und weltweit solidarisches Handeln.

Unsere Gäste sind:

Christoph von Marschall
, Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion beim Berliner "Tagesspiegel" , früher USA-Korrespondent

Thomas Straubhaar, Professor für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Hamburg, früherer Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI)

Moderation: Nicole Dittmer

Wortwechsel

75 Jahre KriegsendeWie wollen wir uns erinnern?
Transparente mit der Aufschrift "8. Mai 1945 Die Befreiung feiern 8. Mai 2020" und "Für ein friedliches und solidarisches Europa" hängen am Balkon des Opernhauses der Staatstheater Stuttgart. (Picture Alliance / dpa / Marijan Murat)

Am 8. Mai 1945 trat die bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht in Kraft. 40 Jahre später deutete Bundespräsident Richard von Weizsäcker dieses Datum als "Tag der Befreiung". Heute ist diese Sicht wieder umstritten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur