Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 27.03.2020

Jenseits der "Schwarzen Null"Staatsschulden und Rettungsschirme

Moderation: Nicole Dittmer.

Leere Gaenge und Rolltreppen und geschlossene Läden wegen der Corona Pandemie.  (picture-alliance/Sven Simon )
Das Wirtschaftsleben steht vielerorts still, wie in diesem Einkaufszentrum. (picture-alliance/Sven Simon )

Die Coronakrise hat eine Wirtschaftskrise bewirkt, der Regierungen und internationale Organisationen mit Hilfspaketen in Milliardenhöhe entgegenwirken wollen. Wir diskutieren darüber, ob Rettungsschirme helfen können und was in naher Zukunft geschehen muss.

Im Kampf gegen eine tödliche Krankheit, die vor Grenzen nicht halt macht, mobilisieren die Staaten nie dagewesene Finanzpakete, werfen alle Schuldenbremsen über Bord, die Zahlen haben historische Dimension: In Deutschland segnete heute der Bundesrat das 156 Milliarden-Euro-Hilfspaket ab, die EU-Eurozone verabredete gestern Abend, innerhalb von zwei Wochen einen gemeinsamen Hilfsplan vorzulegen, die G20–Staaten mobilisieren fünf Billionen Dollar, die USA zwei Millionen Dollar. Wer soll das wann alles bezahlen?

Gesucht wird in der Corona-Krise:

Eine Medizin gegen die Krankheit und eine Medizin zur Rettung der Wirtschaft. Brauchen wir nicht einen, sondern viele Rettungsschirme? Für die Menschen, für die Wirtschaft?

Coronavirus-NewsletterIn dieser Krise angesichts einer tödlichen Gefahr geht es um noch mehr Rettungsschirme, die natürlich finanziell abgestützt werden können, aber noch mehr Schub brauchen: Kreativität, Wissenschaft, Solidarität, Mitmenschlichkeit. Das Leben der Erkrankten muss beschützt werden, dazu brauchen wir mehr als nur Geld, sondern menschliche Kraft, ein soziales Miteinander und weltweit solidarisches Handeln.

Unsere Gäste sind:

Christoph von Marschall
, Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion beim Berliner "Tagesspiegel" , früher USA-Korrespondent

Thomas Straubhaar, Professor für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Hamburg, früherer Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI)

Moderation: Nicole Dittmer

Wortwechsel

Kultur und Kirche im LockdownBeschleunigte Sinnkrise
Der Eröffnungsgottesdienst der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) mit Verpflichtung der Synodalen wird live im Internet übertragen.  (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Schon vor Corona suchten Theater, Museen und Orchester wie auch die Kirchen nach neuen Publikumsgruppen. Die Lockdowns scheinen den Schwund beschleunigt zu haben. Kommt das Publikum zurück, wenn Kultureinrichtungen und Kirchen wieder öffnen?Mehr

AlkoholkonsumRisikoloses Trinken gibt es nicht
Illustration eines Paares, das durch eine Tür in einer Weinflasche geht. (imago / Ikon Images / Gregory Baldwin)

Bier, Wein und Schnaps spielen in Deutschland eine große Rolle: zum Genuss, zur Entspannung, als soziales Schmiermittel. Doch Trinken kann bestenfalls risikoarm sein. Wie finden wir – individuell und als Gesellschaft – das richtige Maß beim Alkohol?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur