Seit 15:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 23.05.2018

Jens Jessen zum Tod von Philip RothDie Moral produziert viele Lügen

Jens Jessen im Gespräch mit Korbinian Frenzel

08.09.2008, USA, New York: Philip Roth im Büro seines Verlegers, Mifflin.  (dpa/AP)
Der Schriftsteller Philip Roth (dpa/AP)

Der US-Autor Philip Roth ist gestorben. Jens Jessen, Feuilletonredakteur der "Zeit", spricht über die Funktion der Moral in Roths Werken.

Zum Tod von Philip Roth haben wir viele Stimmen gesammelt. Viele davon betonen Religion und Sex als Roths großes Thema. Jens Jessen, Redakteur im Feuilleton der Wochenzeitung "Die Zeit", weicht von seinen Kollegen etwas ab: Roth habe viel Aufwand getrieben, um zu zeigen, dass die Berufung auf Moral viele Lügen produziere, sagte Jessen in "Studio 9 - Der Tag mit..." über den Autor.

Der Journalist Jens Jessen in einer Frontalaufnahme (picture-alliance/ dpa / Steffen Kugler)Der Journalist Jens Jessen (picture-alliance/ dpa / Steffen Kugler)

Am eindrucksvollsten zeige das der Roman "Ein amerikanisches Idyll", in dem eine unbedarfte Hauptfigur versucht, ihr privates Idyll zu verteidigen. Dieses sei aber in Wahrheit "schon immer verdorben" gewesen:

"Von dort aus führt auch ein relativ direkter Weg zu seiner impliziten und später auch in dem letzten Interview über Trump expliziten Kritik. Denn Trump ist ja auch so jemand, der unter Berufung auf ein vielleicht mal in der Vergangenheit vorhandenes amerikanisches Idyll allerlei rabiate und aggressive Politiken entwickelt."

Die ganze Sendung mit Jens Jessen hören Sie hier:

Mehr zum Thema

Zum Tod von Philip Roth - Gegenleben - der amerikanische Autor Philip Roth
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 25.05.2018)

Philip Roth gestorben - Abschied von einem großen amerikanischen Schriftsteller
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.05.2018)

Zum Tod von Philip Roth - Ein Literat, der zeitlebens niemals Rücksicht nahm
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 23.05.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur