Seit 10:05 Uhr Lesart

Donnerstag, 27.02.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Studio 9 | Beitrag vom 21.01.2020

Jeff Koons wird 65Der König der irrationalen Preise für Kunst

Von Claudia Sarre

Beitrag hören Podcast abonnieren
Jeff Koons steht vor seiner Skulptur "Blumenstrauß" in Paris. Das zwölf Meter große Werk besteht aus einer monumentalen Hand, die elf bunte Tulpen hält. Die Statue soll an die Pariser Anschlagsopfer von 2015 erinnern. (laif / REA / Eric Tschaen)
Jeff Koons bei der Enthüllung seines umstrittenen Werks "Tulpenstrauß" vor dem Petit Palais in Paris. (laif / REA / Eric Tschaen)

"Balloon Dog", "Puppy Dog" oder ein Tulpenstrauß: Mit seinen überdimensionierten hochglanzpolierten Edelstahlabgüssen von Nippes und Souvenirs ist der US-Künstler Jeff Koons weltberühmt - und seine Werke erzielen Rekordpreise. Nun wird er 65 Jahre alt.

Eine Ikone des 20. Jahrhunderts: Die gut ein Meter hohe Stahl Stahlskulptur "Rabbit" des US-Amerikaners Jeff Koons kommt im Mai 2019 beim New Yorker Auktionshaus Christies unter den Hammer. 80 Millionen US-Dollar, mit Gebühren 91 Millionen, erzielt das silbrig glänzende Kaninchen. Es ist damit das teuerste Werk eines lebenden Künstlers. Jeff Koons gilt inzwischen als König der irrationalen Preise auf dem Kunstmarkt.

Für ihn selbst sei das ziemlich abstrakt, sagt er. "Der Grund, warum ich mich mit Kunst beschäftige, ist der tatsächliche Wert - und der ist lebensverändernd für mich." Dieser Wert "ermöglichte mir das intellektuelle und emotionale Leben, das ich wollte".

Macht er oberflächliche Bling-Bling-Kunst? 

Neo-Pop-Ästhetik nennen Kunstkritiker seine überdimensionierten hochglanzpolierten Edelstahlabgüsse von Nippes und Souvenirs: "Balloon Dog", der "Balloon Monkey" und der grellbunte Tulpenstrauß aus Edelstahl gehören zu den Lieblingsmotiven des heute 65-Jährigen. Weltberühmt ist heute etwa sein mit Blumen bewachsener zwölf Meter große "Puppy Dog", der vor dem Guggenheim-Museum in Bilbao steht. 

Kritiker werfen Koons vor, seine glänzende "Bling-Bling-Kunst" sei kindlich, kitschig und oberflächlich.

Koons verteidigt seine Werke: Er benutze diese glänzenden Oberflächen bewusst, um in einen Diskurs mit Philosophie zu treten. "Philosophie reflektiert und bestätigt die Existenz des Menschen. In meinen Werken können sich die Menschen spiegeln."

Mehr zum Thema

Umstrittenes Kunstwerk von Jeff Koons - Tulpen für Paris
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 4.10.2019)

"Rabbit" von Jeff Koons wird versteigert - Zwischen Kunst, Kommerz und "Verarsche"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.5.2019)

"Jeff Koons" in Düsseldorf - Ein Mikro in ein Künstlerleben halten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 7.12.2017)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur