Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.05.2018

"Jedem das Seine. Ein Manifest" in MünchenEine schmerzvolle Zustandsbeschreibung

Von Sven Ricklefs

Eine Frau steht auf einer Theaterbühne, im Hintergrund stehen die Wörter: "Facism and Woman Manifesto, 1986" und "Jedem das seine" (David Baltzer)
Optische und akustische Eigenwilligkeit: Die Inszenierung "Jedem das Seine" an den Münchner Kammerspielen wird im Gedächtnis bleiben, meint unser Kritiker. (David Baltzer)

Die polnische Regisseurin Marta Górnicka zeichnet mit ihrer Textcollage – performt auf der Bühne der Münchner Kammerspiele – ein eher düsteres Bild vom Zustand dieser Welt. Der Satz "Jedem das Seine" ist hier durchaus wieder in zynischem Sinne zu lesen.

Der Chor im durchaus antiken Sinne: Er ist das Markenzeichen des Theaters der polnischen Regisseurin und Sängerin Marta Górnicka. In ihrer Heimat gründete sie den Chor der Frauen. Für ihre Arbeit "Jedem das Seine. Ein Manifest" an den Münchner Kammerspielen hat sie nun wieder einen Chor gebildet, bestehend aus zehn Mitgliedern des Kammerspiel-Ensembles und 15 Münchnerinnen und Münchnern.

Dieser Chor singt und spricht, schreit und flüstert, skandiert und marschiert. Dirigiert wird er aus dem Publikum heraus von Marta Górnicka selbst, die damit nicht nur für den gesampelten Text und die Regie verantwortlich zeichnet, sondern auf diese Art auch zum Puls und zum Taktgeber der Aufführung wird.

Der Chor bei Marta Górnicka singt und spricht, schreit und flüstert, skandiert und marschiert. (David Baltzer)Der Chor bei Marta Górnicka singt und spricht, schreit und flüstert, skandiert und marschiert. (David Baltzer)

Performer auf der Bühne, dort sitzt auch ein Plüschaffe, die ihre Zunge herausstrecken. (David Baltzer)Mal rebelliert der Chor, mal unterwirft er sich roboterhaft. (David Baltzer)

Ob feministische Manifeste anklingen, eine Sexpuppe durch einen Werbetext vermarktet wird, oder ob sich Donald Trump – symbolisiert durch eine übergestülpte Gelbhaarperücke – mit menschenverachtenden Sprüchen in Szene setzt: Marta Górnicka zeichnet mit ihrer in nur 40 Minuten auf der Bühne performten Textcollage ein eher düsteres Bild vom Zustand dieser Welt, in der der Satz "Jedem das Seine" durchaus wieder in zynischem Sinne zu lesen ist.

"Jedem das Seine" – im zynischen Sinne

Dabei chargiert ihr Chor zwischen Rebellion und roboterhafter Unterwerfung hin und her, rottet sich aber auch immer mal wieder aggressiv zusammen, um jenem anderen Teil der Gesellschaft eine Stimme zu verleihen, der einem fast schon wieder salonfähigen Faschismus in die Fänge geht. "Jedem das Seine. Ein Manifest" ist eine kurze schmerzvolle Zustandsbeschreibung, die einem in ihrer optischen und akustischen Eigenwilligkeit im Gedächtnis bleiben wird.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur