Seit 10:05 Uhr Lesart

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 22.04.2016

Jeanette Winterson: "Der weite Raum der Zeit"Kann man Shakespeare neu erzählen?

Gabriele von Arnim im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Die britische Autorin Jeanette Winterson (dpa / picture alliance)
Die britische Autorin Jeanette Winterson (dpa / picture alliance)

Der englische Verlag Hogarth Press hat namhafte Autoren wie Jeanette Winterson für sein Projekt "Shakespeare - neu schreiben" gewonnen. Sie sollen seine Dramen in die Form eines Romans bringen. Die ersten Bände sind nun auf Deutsch erschienen.

"Shakespeare – neu schreiben" heißt ein Projekt der englischen Hogarth Press: Dramenstoffe werden zu Romanen, acht namhafte Autoren haben zugesagt. Die ersten beiden Bände der Reihe sind gerade auf deutsch erschienen: Jeanette Winterson erzählt das "Wintermärchen" neu, Howard Jacobson den "Kaufmann von Venedig".  

Spannende Autoren, eine faszinierende Idee, so die Schriftstellerin und Literaturkritikerin Gabriele von Arnim im Deutschlandradio Kultur über das Projekt "Shakespeare – neu schreiben":

"Das ist viel besser als eine neue Analyse über die Frage: 'War Shakespeare wirklich Shakespeare? Oder war er einer oder viele? Und einige sagen, ja, das sind Auftragswerke. Aber wie viele große Kunstwerke, in der Musik, in der Malerei, in der Architektur waren Auftragswerke – darüber muss man gar nicht diskutieren."

Das "Findlingskind" Jeanette Winterson 

Die Autorin Jeanette Winterson habe sich aus biografischen Gründen schon lange mit dem Stoff des "Wintermärchens " beschäftigt. Denn sie sei selber ein "Findlingskind" gewesen, eine "Perdita", wie es bei Shakespare heißt, so von Arnim.

"Und so ist sie ganz bei Shakespeare geblieben, ganz nah. Das Personal heißt anders und lebt woanders. Aber sie ist auch ganz nah bei sich geblieben. Dabei hat sie sich eine Geschichte geschrieben, die sie selber nicht gehabt hat."

Howard Jabobson wählt ein Reichenviertel in Manchester 

Bei Howard Jacobson sei es anders gewesen, erzählte von Arnim. Er habe den Stoff von "Der Kaufmann von Venedig" ursprünglich nicht annehmen wollen. Der Autor hat für seine Adaption einen ganz anderen Ort gewählt und seinen Roman in einem Reichenviertel von Manchester angesiedelt:

"Christliche Schickeria, da gibt es eine Erbin mit goldenen Löckchen und kehliger Stimme. Sie rennt von einer Schönheitsoperation zur nächsten. Da gibt es einen Helden, der Fußballspieler und Unterwäschemodell ist. Und ausgerechnet in den verliebt sich die Tochter von Simon Strulovitch. Und  Struloulovitch  denkt: 'Ach, jetzt haben wir Shylock'. Denn der Fußballspieler muss sich beschneiden lassen, wenn er seine Tochter wirklich heiraten wolle. "

Jeanette Winterson: "Der weite Raum der Zeit"
Aus dem Englischen von Sabine Schwenk
Albrecht Knaus Verlag, München
288 Seiten, 19,99 Euro

Howard Jacobson: "Shylock"
Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence
Albrecht Knaus Verlag, München
288 Seiten, 19,99 Euro
  

Mehr zum Thema

Tradition der Schmähkritik - Luther, Shakespeare, Böhmermann
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.04.2016)

Stratford-upon-Avon - Auf den Spuren von Shakespeare
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 22.04.2016)

Debüt von Elizabeth LaBan - Internatsroman mit Shakespeare-Elementen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.04.2016)

Royal Shakespeare Theatre in Stratford - Hamlet als afrikanischer Hipster
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.03.2016)

Frank Flöthmann: "Shakespeare ohne Worte" - Große Literatur als Comicstrip
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.02.2016)

Aus den Feuilletons - Shakespeare im französischen Flüchtlingslager
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 07.02.2016)

Shakespeare-Jahr 2016 - "Er hat für alle Publikumsschichten Theater machen wollen"
(Deutschlandfunk, Information und Musik, 10.01.2016)

The Drunk Shakespeare Society - Betrunken in New York
(Deutschlandfunk, Corso, 21.12.2015)

Lesart

Dorota Maslowska: "Andere Leute" Rau und wütend
Das Buchcover zeigt eine Nachtaufnahme zweier knallgelb strahlender Hochhäuser. (Cover: Rowohlt / Collage: Deutschlandradio)

Dorota Maslowska erzählt in "Andere Leute" über eine kaputte Gesellschaft voller Aggression und Verzweiflung. Drogen helfen nur zeitweilig. Die sprachliche Gewalt des Romans beeindruckt. Zum Glück handelt er nicht von uns - oder doch? Mehr

Literarischer Adventskalender (13)Roman: "Erebos 2"
Das dramatisch anmutende Cover zeigt eine Gelbfläche mit einem Guckloch, durch das ein Auge blickt. (Cover: Loewe Verlag / Collage: Deutschlandradio)

Ein Computerspiel schleicht sich in den Alltag der Menschen und richtet allerlei Unheil an. Wer den ersten Band der Reihe verschlungen hat, wird sich über diese Fortsetzung auf dem Gabentisch besonders freuen, sagt Katja Bigalke. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur