Seit 22:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 22:00 Uhr Nachrichten

Tonart | Beitrag vom 10.10.2017

Jazzpianist von Schlippenbach über Thelonius Monk"Sein Werk ist eine künstlerische Vollendung allerersten Ranges!"

Alexander von Schlippenbach im Gespräch mit Andreas Müller

Der amerikanische Jazzmusiker Thelonius Monk (dpa / picture alliance / DB UPI)
Der amerikanische Jazzmusiker Thelonius Monk (dpa / picture alliance / DB UPI)

Vor 100 Jahren wurde der amerikanische Jazz-Musiker Thelonius Monk geboren. Seine außergewöhnliche Musik begleitet den Pianisten Alexander von Schlippenbach bereits durch sein ganzes Musikerleben. Hier erzählt er, wie er sich Monks Musik erschloss.

Der Komponist und Pianist Thelonius Monk ist einer der ganz Großen des Jazz. Monk wird in einem Atemzug mit Louis Armstrong und Duke Ellington genannt - obwohl sein Werk nur rund 60 Kompositionen umfasst.

Vor 100 Jahren wurde Thelonius Monk geboren. Es ist schwer, ihn zu beschreiben: Er war Komponist, Innovator, Individualist und Exzentriker gleichermaßen. Alexander von Schlippenbach ist selbst Pianist, er hat vor etwa zehn Jahren Monks Gesamtwerk für eine CD-Produktion eingespielt.

Sein Klavierlehrer hatte ihn schon direkt zu Beginn seiner Pianisten-Laufbahn mit Monk bekannt gemacht: Von Schlippenbach spielt Monk bereits seit den 50er-Jahren. "Ich finde seine Musik außerordentlich interessant und bedeutend", erzählt er. "Sein Werk ist eine künstlerische Vollendung allerersten Ranges!"

Bei den Berliner Jazz-Tagen sei er Monk sogar auch einmal etwas näher gekommen. "Eine beeindruckende Persönlichkeit", sagt von Schlippenbach. Seine Exzentrik empfand er überhaupt nicht als irritierend: Alles, was er auf der Bühne tat, sei im Kontext mit der Musik gewesen. Unvergleichlich sei sein Stil gewesen, man erkenne ihn beim ersten Ton, schwärmt von Schlippenbach. 

In den 60er-Jahren entwickelte sich eine ganze neue Ära im Jazz. Von Schlippenbach war Teil dieser Bewegung und Monks Musik begleitet ihn bis heute durch sein musikalisches Leben. Im Interview erzählt er, wie man sich einer Musik wie der von Monk nähert und wie er mit ihr als Musiker umgeht. 

Ein Multitalent: Der Jazzpianist und Komponist Alexander von Schlippenbach legt 2009 in einem Berliner Club auf.  (picture alliance / dpa / XAMAX)Ein Multitalent: Der Jazzpianist und Komponist Alexander von Schlippenbach legt 2009 in einem Berliner Club auf. (picture alliance / dpa / XAMAX)

Mehr zum Thema

Alexander von Schlippenbach - Warum sollten wir Jazz hören?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 29.10.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

Scooter: "God Save The Rave""In mir hat es gebrodelt"
Die Band "Scooter". (Kontorrecords / Philip Nürnberger)

In den vergangenen Monaten fühlte sich H.P. Baxxter von Scooter wie an die Leine gelegt. Aber es habe in ihm gebrodelt, sagt er. Den Spaß am Leben wolle er trotzdem nicht verlieren. Er freue sich auf den ersten Gig nach der Pandemie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur