Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 27.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

In Concert | Beitrag vom 07.12.2020

Jazzfest Berlin 2020 / Natalia MateoDie Umarmung einer Legende

Moderation: Matthias Wegner

Beitrag hören
Natalia Mateo (Joerg Grosse Geldermann)
Natalia Mateo (Joerg Grosse Geldermann)

Zu den besonderen Produktionen beim Jazzfest Berlin 2020 zählte das Projekt „Embracing – Bill Withers“, das die Sängerin Natalia Mateo initiiert und mit einer vorzüglichen Band zur Aufführung gebracht hat.

Im März dieses Jahres verstarb der Soulsänger und Songschreiber Bill Withers im Alter von 81 Jahren, Er hat der Musikwelt so wunderbare und zugleich zeitlose Hymnen wie "Use me" oder "Ain’t no sunshine" hinterlassen. Seine Musik hatte stets auch eine gesellschaftspolitische Dimension. Es ging ihm um Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und Empathie.

Mehrstimmige Hommage

Die in Berlin lebende Sängerin Natalia Mateo hat eine mehrstimmige Hommage an Withers erarbeitet und diese mit ihrer Band beim Jazzfest Berlin 2020 auf die Bühne gebracht. Die fünf beteiligten Sängerinnen und Sänger haben jeweils zwei Withers-Stücke ausgewählt und arrangiert.

Natalia Mateo, Christine Seraphin, Erik Leuthäuser, Laura Winkler, Olga Tabitha, Gesang
Carlos Bica, Bass
Julia Kadel, Piano
Lukas Akintaya, Schlagzeug

Jazzfest Berlin
Aufzeichnung vom 07.11.2020

Mehr zum Thema

Jazzfest Berlin 2020 - Die Achse New York-Berlin
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 23.11.2020)

Funkhauskonzert mit der Band Masaa - Arabische Verse und zeitgenössischer Jazz
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 28.09.2020)

Cheick Tidiane Seck live in Paris - Tribut an den Pianisten Randy Weston
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 12.10.2020)

In Concert

Gil Scott-Heron und BandPräsenz und Power
Gil Scott Heron steht lächelnd auf der Bühne und trägt ein Basecape. (picture alliance / Leemage / Fred Toulet)

Der US-amerikanische Sänger und Poet Gil Scott-Heron (1949- 2011) gehörte zu den wichtigen Stimmen der afroamerikanischen Musik. Im Jahr 1983 gastierte er mit einer vorzüglichen Band im Berliner Quasimodo. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur