Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 05.08.2018

Jansons und Neuenfels-Kooperation in SalzburgMusikalischer Rausch mit Tschaikowskis "Pique Dame"

Von Franziska Stürz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus Tschaikowskis "Pique Dame" in der Kooperation von Hans Neuenfeld und Mariss Jansons - zu sehen sind Brandon Jovanovich als Hermann und Evgenia Muraveva in der Rolle der Lisa (© Salzburger Festspiele / Ruth Walz )
Hermann liebt Lisa und kann sie doch nicht haben: Brandon Jovanovich und Evgenia Muraveva in der Rolle der Lisa in "Pique Dame". (© Salzburger Festspiele / Ruth Walz )

Für den Dirigenten Mariss Jansons ist Tschaikowskis "Pique Dame" die schönste Oper des Komponisten. Regisseur Hans Neuenfels sieht darin ein großes Stück über die Liebe. Die Inszenierung in Salzburg überzeugt dennoch nur musikalisch.

Die tragische Liebesgeschichte zwischen dem Offizier Hermann und Lisa, die mit dem Fürsten Jelezki verlobt ist, steht im Mittelpunkt der Salzburger Neuproduktion von Tschaikowskis "Pique Dame". Der Regisseur Hans Neuenfels hat sich von Christian Schmidt dafür einen schwarz gekachelten, klaustrophobischen Bühnenraum bauen lassen.

Lieblose, erstarrte Gesellschaft in schwarz

Auch die skurril historisierenden Kostüme von Reinhard von der Thannen sind schwarz - Sinnbild einer lieblosen, erstarrten Gesellschaft, die ein Skelett in großer Robe als Zarin verehrt. Nur die gedrillten Kinder tragen hellgrau, ihre Ammen schaukeln übergroße Reifröcke.

Szene aus Tschaikowskis "Pique Dame" in der Kooperation von Hans Neuenfeld und Mariss Jansons - zu sehen ist russische Bariton Igor Golovatenko in der Rolles der Fürsten Jelezki vor einer Gruppe Männer mit schwarzen Masken (© Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)Der russische Bariton Igor Golovatenko in der Rolles der Fürsten Jelezki (© Salzburger Festspiele / Monika Rittershaus)

Aus dieser Gesellschaft sticht Brandon Jovanovich als von seinen Emotionen getriebener Hermann durch eine rote Uniform hervor. Er ist ein Außenseiter, dem seine spielenden Kumpels - rohe Kerle in dicken Pelzmänteln – die fixe Idee von den drei immer gewinnenden Karten der alten Gräfin ins Ohr setzen.

Expressive Ausleuchtung der Partitur

Hanna Schwarz gibt ihr eine überraschend jugendliche Gestalt im grünen Cocktailkleid. Die Schlüsselszene im zweiten Akt, die Nauenfels voller Zärtlichkeit inszeniert, wird zur stärksten des Abends. Auch weil endlich der schwarze Raum durch ein grellweißes Krankenzimmer ersetzt wird.

Musikalisch ist die Salzburger Inszenierung dank Jansons’ hochdynamischer, expressiver Ausleuchtung der Partitur ein Tschaikowski-Rausch. Unter den lustvoll aufspielenden Wiener Philharmonikern und dem Premierendruck müssen die Solisten alles geben, und so entäußert sich auch Evgenia Muraveva als mädchenhafte Lisa, die für Hermann alles aufgibt und verliert.

Ihr Verlobter Fürst Jelezki singt die schönste Arie des Abends: Igor Golovatenko kann mit seinem sonoren Bariton all die Schönheit und Kraft eines Liebenden hörbar machen.

Opulente Chorszenen und witzige Einfälle

Trotz der opulenten Chorszenen und vieler - auch witziger - Einfälle bleibt die Produktion szenisch aber starr in ihrem schwarz-weißen Bühnenkonzept, und das um sein Glück kämpfende Liebespaar geht auf der Riesenbühne unter. Der Strudel, in den beide geraten, fehlt, auch wenn Hermann am Schluss eindrucksvoll vom grünen Spieltisch verschluckt wird. Das Premierenpublikum war dennoch glücklich und bejubelte alle Beteiligten.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur