Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 20.10.2018
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 15.10.2015

Janne TellerMuss Literatur für Sie moralisch sein?

Moderation: Susanne Führer

Podcast abonnieren
Die dänische Schriftstellerin Janne Teller  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)
Die dänische Schriftstellerin Janne Teller (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Mit "Nichts" und "Krieg" wurde sie vor einigen Jahren schlagartig bekannt in Deutschland. Dabei hatte die Schriftstellerin Janne Teller mit den beiden Jugendbüchern bereits zehn Jahre zuvor in ihrer Heimat Dänemark Erfolge gefeiert.

Auch Romane für Erwachsene hat Janne Teller verfasst. Ihre Bücher haben eine politisch-moralische Botschaft. Bevor sie anfing zu schreiben, war sie als Beraterin in den Krisengebieten Afrikas unterwegs. Sie erlebte dort Leid und Grausamkeit - beides hat sie seitdem nicht mehr losgelassen.

Muss Literatur für sie moralisch sein? Wie ist sie mit ihren Erfahrungen in Afrika fertig geworden? Und welchen Rat hat sie für Politiker angesichts der Flüchtlingskrise? Darüber hat sich Susanne Führer mit Janne Teller auf der Frankfurter Buchmesse unterhalten, zu hören in der Sendung "Im Gespräch" am 15.10.2015 ab 9.07 Uhr.

Mehr zum Thema:

Flüchtlingsdebatte - "Wir sprechen über Menschen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 9.7.2014)

Leute, habt ein Herz!
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 14.6.2013)

Eine internationale Nomadin
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 10.6.2013)

Im Gespräch

Sexueller MissbrauchWie können wir das Schweigen brechen?
"Es gibt immer ein zuschauendes System", sagt der Jesuit Klaus Mertes, der seit vielen Jahren Opfer sexuellen Missbrauchs unterstützt. (picture-alliance / Eibner-Pressefoto)

Die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs nimmt inzwischen breiten Raum in der Gesellschaft ein. Doch wer als "Opfer" an die Öffentlichkeit geht, riskiert viel, meint die Journalistin Kerstin Claus. Pater Klaus Mertes stimmt ihr zu, sagt aber dennoch: "Wahrheit befreit."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur