Dienstag, 25.02.2020
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 08.12.2018

Janáček-Theater Brno mit KernrepertoireKatjas Weg

Moderation: Stefan Lang

Eine Frau in weißem Kleid scheint im Wasser zu treiben. (Národní divadlo Brno)
Katja Kabanowa (Pavla Vykopalová, Sopran) sieht nur diesen einen Ausweg. (Národní divadlo Brno)

Leoš Janáčeks Leidenschaft zu einer jungen Frau inspirierte ihn, eine Oper zu komponieren. Sie erzählt die Geschichte von Katja Kabanova, die sich die Freiheit nimmt, dem System Ehe für einige Momente zu entfliehen. Der Preis ist hoch.

Am Nationaltheater Brno fand im November 1921 die Uraufführung der Janáček-Oper statt. Damit gehört dieses Werk unumwunden zur musikalischen Tradition der Stadt. Deutschlandfunk Kultur überträgt den Mittschnitt der Inszenierung, der im Rahmen der aktuellen Saison entstand - eine Saison, die unter dem Motto "Gefährliche Liebschaften" steht.

Ein Liebespaar auf einem Holzsteg, der von Wasser umgeben ist. (Národní divadlo Brno)Kurzes Glück am Wasser für Katja (Pavla Vykopalová, Sopran) und Boris (Magnus Vigilius, Tenor) (Národní divadlo Brno)

Alexander Ostrowskis Drama »Das Gewitter« ist die literarische Vorlage der Oper und gehörte Mitte des 19. Jahrhunderts zu den berühmtesten Stücken der russischen Theaterliteratur.

Aufgeladene Situation

Der Roman dreht sich um eine unglückliche Titelheldin - wie so oft in Janáčeks Bühnenwerken. Katja versucht, der despotischen Schwiegermutter zu entkommen. Ihr Ehemann ist keine Hilfe, denn auch er steht unter dem enormen Druck seiner Mutter. Katja verliebt sich schließlich, findet für einen Moment Verbündete und einige glückliche Stunden, und kann doch mit dieser Schuld nicht leben. In einer Gewitternacht gesteht sie allen ihren Ausbruch - der einzige Ausweg ist der Gang in die Wolga.

Viele Frauen tanzen nymphenartig im Wasser. (Národní divadlo Brno)Das Wasser übt eine befreiende Faszination auf Katja aus. (Národní divadlo Brno)

Janáček schuf hierfür eine eindringliche Musik, welche insbesondere die psychologische Entwicklung der Figuren illustriert. Die Oper war für den Komponisten ein großer Erfolg. 

Inspirationsquelle Liebe

Die deutlich jüngere und zudem verheiratete Kamila Stösslová inspirierte den Komponisten, der ihr das in Briefen auch belegte. Und: Er hegte eine großen Liebe zu Russland sowie zur russisch-romantischen Literatur. Es ist nicht verwunderlich, dass er für diese Oper ein russisches Thema wählte, da Janáček, Mitbegründer des russischen Zirkels in Brno, ein Liebhaber der russischen Kultur war und sich oft von russischer Literatur inspirieren ließ. 1919 begann er damit, das Werk für die Bühne einzurichten und zu vertonen. 

Eine Aufzeichnung der Oper vom 19. November 2018 im Janáček-Theater Brno

Leoš Janáček
"Katja Kabanova", Oper in drei Akten
Libretto: Leoš Janáček nach Alexander Ostrowski

Katja Kabanowa - Pavla Vykopalová, Sopran
Boris Grigorjevič - Magnus Vigilius, Tenor
Tichon Kabanov - Gianluca Zampieri, Tenor
Warwara - Lenka Čermáková, Mezzosopran
Savël Prokofjevic Dikój - Jiří Sulženko, Bassbariton
Marfa Ignatevna Kabanová (Kabanicha) - Eva Urbanová, Alt
Váňa Kudrjasch - Jaroslav Březina, Tenor
Kuligin - Igor Loškár, Bariton
Glascha - Jitka Klečanská, Mezzosopran
Fekluscha - Jitka Zerhauová, Mezzosopran
Žena - Hana Procházková, Alt
Chor und Orchester des Nationaltheaters Brno
Leitung: Ondrej Olos

Mehr zum Thema

Janáček-Oper in Frankfurt - Menschlichkeit hat hier kaum Platz
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 02.04.2018)

Salzburger Festspiele – Oper "Der Prozess" - Vom Sinn und Unsinn der Schuld
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 17.11.2018)

Opern-Intendant Barrie Kosky - „Manchmal muss man Mamas Busen geben“
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 30.11.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur