Hörspiel, vom 25.12.2013, 18:30 Uhr

Jakob und sein Herr (1/2)

Von Denis Diderot

Der Diener Jacques und sein adeliger Herr reisen ziellos durch Frankreich. Sie plaudern über Abenteuer und diskutieren die Willensfreiheit.

Ein schwarz-weiß Porträt des Schriftstellers und Philosophen Denis Diderot.  (picture-alliance / dpa / Röhnert)
Ein Porträt des Schriftstellers und Philosophen Denis Diderot. (picture-alliance / dpa / Röhnert)

Der Diener Jacques und sein adliger Herr reisen mit unbestimmtem Ziel und ohne ersichtlichen Zweck zu Pferd durch Frankreich. Die beiden diskutieren bei jeder sich bietenden Gelegenheit, wenn sie nicht gerade über die amourösen Abenteuer des Dieners plaudern, über das Problem der Willensfreiheit. Paradoxerweise ist der welterfahrene, tatkräftige und vorwitzige Jacques Anhänger eines stoischen Fatalismus und betont bei allem, was passiert, dies habe in der großen himmlischen Schicksalsrolle geschrieben gestanden, während sich sein langweiliger und schläfriger Herr zur Freiheit des Willens bekennt, ohne von ihr im Leben wirklich Gebrauch zu machen.

Denis Diderot (1713-1784), französischer Schriftsteller, Philosoph und Aufklärer.

Übersetzung aus dem Französischen und Bearbeitung: Hans Magnus Enzensberger
Regie: Manfred Marchfelder
Komposition: Helge Jörns
Mit: Stefan Wigger, Klaus Herm, Otto Sander, Margot Leonhard, Christa Lorenz, Christian Brückner u.a. Ton: Ernst Becker
Produktion: SR/SWF 1979
Länge: ca. 89‘

(Teil 2 am 26.12.2013)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!