Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 10.12.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Vollbild | Beitrag vom 30.06.2018

Jakob Lass über "Sowas von da"Hymne auf den Partyrausch

Jakob Lass im Gespräch mit Patrick Wellinski

Beitrag hören Podcast abonnieren
Jakob Lass in der WDR Kultursendung Westart live im WDR Filmhaus. Köln, 03.04.2017 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage Jakob Discount in the WDR Culture shipment WestArt Live in WDR Movie house Cologne 03 04 2017 Photo XC xFuturexImage (imago stock&people)
Meister der Improvisation: Der Filmregisseur Jacob Lass. (imago stock&people)

Sein Markenzeichen: improvisierte Filme mit extrem reduziertem Drehbuch. Der Regisseur Jakob Lass hat diese Methode in "Love Steaks" und "Tiger Girls" erfolgreich umgesetzt. Jetzt kommt mit "Sowas von da" seine improvisierte Adaption eines Romans ins Kino.

Der Filmregisseur Jakob Lass arbeitet bewusst nur mit einem sehr reduzierten Drehbuch. So soll der Filmdreh ein offener, inspirierter Prozess bleiben, der möglichst viel Raum für Improvisation und Unerwartetes lässt. Diesem Prinzip ist Lass auch in seinem neuen Film, "Sowas von da" treu geblieben, den er gerade auf dem Münchner Filmfest vorgestellt hat

Diesmal adaptierte Lass den gleichnamigen Roman von Tino Hahnekamp: Der Clubbesitzer Oskar muss dem Kapital weichen und seinen liebgewonnenen Club schließen. Der ist viel mehr als nur ein Tanzschuppen – er ist der Fixstern im Leben von Oskar und einiger seiner Freunde. Das Ende wollen sie mit einer fulminanten Silvesterparty feiern. Zwischendurch bekommt Oskar reichlich Ärger mit der Hamburger Unterwelt.

Eigentlich könne man keinem Roman als Film gerecht werden – es seien einfach zwei sehr unterschiedliche Medien, sagte Jacob Lass im Gespräch beim Münchner Filmfest. "Der Roman hat den Vorteil, dass man eigene Bilder im Kopf erzeugen kann... Aber ich dachte, der einzige Weg für mich, hier wirklich Verantwortung zu übernehmen ist, den Spirit in den Film zu tragen. Und dafür ist Improvisation genau das Richtige." So habe sein Team an vier Tagen etwa 1200 Statisten echte Partys feiern lassen – das sei anstrengend, aber im Ergebnis sehr authentisch gewesen.

Schützenswerte Clubkultur

Lass möchte seinen Film auch als Plädoyer für die Rettung der Clubkultur verstanden wissen. Der Film zeigt, wie die Protagonisten der aufblühenden Club-Subkultur der 90er-Nachwendezeit mittlerweile alle etwas in die Jahre gekommen sind. Ihre kleinen, schrägen Clubs seien ein schützenswertes Kulturgut – und dabei sei durchaus auch die Politik gefragt, betonte Lass. Es müsse ja nicht gleich ein Museum daraus werden. 

(mkn)

Mehr zum Thema

Profil - Immer gegen den Lehrplan
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 05.08.2014)

Live vom 36. Filmfest München - Das junge deutsche Kino provoziert wieder
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 30.06.2018)

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Vergabe der Game AwardsWerbung, Werbung, Werbung
Passanten laufen über einen Zebrastreifen, vor ihnen sind zwei große Plakate zu sehen, auf denen das Computerspiel "Red Dead Redemption 2" beworben wird (Levine-Roberts/Imago)

Die Game Awards, die in Los Angeles vergeben wurden, wollten wie ihr Vorbild die Oscars eine große Gala werden. Doch das ging schief, beobachtete der Spiele-Experte Marcus Richter. Stattdessen sah er eine lange Werbesendung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur