Hörspiel, vom 13.10.2013

In Motils Todeszelle herrscht Hochbetrieb. Noch zwei Stunden, dann soll sein kurzes Leben auf dem elektrischen Stuhl enden. Zuvor finden sich einige wohlmeinende Amts- und Würdenträger ein.

Viele Amts- und Würdenträger wollen Motils Hinrichtung für sich nutzen. (Jan-Martin Altgeld)
Viele Amts- und Würdenträger wollen Motils Hinrichtung für sich nutzen. (Jan-Martin Altgeld)

Der Pfarrer überredet Motil zur Schnelltaufe, damit er sich die Auferstehung nicht verspielt. Die Pflichtverteidigerin will seine Hinrichtung werbewirksam vermarkten. Und der Sheriff von Desertstone, Texas, legt gleich 14 Mordbekenntnisse zur Unterschrift vor, damit sich das Geschäft um Motils letzten Wunsch auch für die Staatsgewalt lohnt.

Regie: Klaus Mehrländer
Komposition: Stan Regal
Mit: Boris Aljinovic, Burghart Klausner, Corinna Kirchhoff, Kathrin Angerer u.a.
Ton: Peter Kainz
Produktion: DLR Berlin/NDR 2003
Länge: 72’45

Jörg Graser, geboren 1951 in Heidelberg, Dramatiker, Autor und Regisseur. 1991 Adolf-Grimme-Preis. Deutschlandradio Kultur produzierte u.a. "Diridari" (2006) und die Krimis "Kreuzeder" (2010), "Kreuzeder und die Kellnerin" (2011) und "Kreuzeder und der Tote im Wald" (2012).