Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 21.04.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.03.2018

Jahrespressekonferenz der Kulturstiftung des BundesDiversität und ländliche Gebiete

Von Christiane Habermalz

Podcast abonnieren
Das BIld zeigt Hortensia Völckers, die künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes, im Portrait. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)
Hortensia Völckers, die künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Bei ihrer Jahrespressekonferenz stellte die Kulturstiftung des Bundes die Projekte vor, die sie 2018 fördern will. Dabei steht die Digitalisierung von Kulturinstitutionen und die Anbindung des ländlichen Gebietes im Vordergrund.

Manchmal, freut sich Hortensia Völckers, Direktorin der Kulturstiftung des Bundes, folgt die Politik auch mal den Vorgaben der Kultur. Laut Koalitionsvertrag will die neue große Koalition Kulturprojekte künftig stärker im ländlichen Raum fördern. Machen wir schon längst, sagt Völckers, und zwar mit ihrem vor vier Jahren initiierten Modellprojekt TRAFO – auf das sich die GroKo ausdrücklich als Modell bezieht. "Nicht alles spielt sich in der Stadt ab, wir wissen, 60 Prozent der Bürgerinnen und Bürger leben in kleinen Städten oder im ländlichen Gebiet, und deshalb haben wir schon vor ein paar Jahren angefangen, uns zu kümmern um Regionen, in denen der demografische Wandel harte Spuren hinterlassen hat", so Völckers.

Die große Koalition will Projekte im ländlichen Raum fördern

In vier Regionen – Südniedersachen, dem Saarland, der Schwäbischen Alb und am Oderbruch – hat die Bundeskulturstiftung systematisch Kulturinstitutionen gefördert und in ihrer Arbeit unterstützt. "Meistens kleine Stadtmuseen, Musikschulen, etliche kleine Stadtbibliotheken, was es da so gibt, wenn man durch die Lande fährt, die im Moment nicht leben und nicht sterben sozusagen. Und wir sind der Meinung, dass die Politik vor Ort vielleicht nicht immer die richtige Wertschätzung von diesen Institutionen und die Wichtigkeit von einem kulturellen und Bildungsangebot realisiert hat."

Stadtbibliotheken werden zu kommunikativen Zentren

Auf ihrer Jahrespressekonferenz stellte die Kulturstiftung des Bundes ihre aktuellen Projekte für 2018 vor. Mit 38 Millionen Euro Etat im Jahr sei sie nur ein kleiner Player, erklärte Völckers, aber die Bandbreite der Programme und Projekte ist groß. Die zehnte Berlin Biennale gehört ebenso dazu wie das Bauhaus-Jubiläum oder das internationale Musikfellowship-Programm "Be Beethoven 2020". Das Modellprojekt TRAFO für ländliche Regionen soll durch einen neuen Fonds für Stadtbibliotheken ergänzt werden, denn diese, so Völckers, müssten in den Stadtgesellschaften zunehmend eine Rolle als kommunikatives Zentrum einnehmen. "Stadtbibliotheken, haben früher eher Bücher ausgeliehen, heute verwandeln sie sich in etwas, was man dritte Orte nennt, das sind Orte wo sich die Stadtgesellschaft begegnet, wo Räume entstehen müssen, die das möglich machen. Also das heißt, die Stadtbibliotheken müssen umgebaut werden, da müssen Plätze sein für Internet, damit die Jungen arbeiten können, andere Zeitung lesen, da sind Vorträge und so weiter und so fort."

Den Anforderungen der Zukunft gerecht werden

Überhaupt zielten viele der aktuellen Programme darauf ab, die Kulturinstitutionen dabei zu unterstützen, sich so zu verändern, dass sie Anforderungen der Zukunft standhalten könnten. Und das heiße, so Voelckers, sie müssten "transparenter, kritikfähiger, partizipativer, durchlässiger, diverser" werden. In diesem Jahr werde es ein großes Programm zur Digitalisierung von Institutionen geben – Transformationen, die nicht beim Bereitstellen von Rechnern und W-Lan aufhörten, betonte Völckers. Gefördert würden zudem Ethnologische Museen in Hamburg, Stuttgart und Leipzig mit je einer Million Euro – um Wege zu finden, wie mit dem Thema Kolonialismus in der Sammlungspräsentation umgegangen werden soll. "Diese Häuser hatten große Abteilungen einfach geschlossen, weil sie der Meinung waren, so kann man es eigentlich nicht mehr machen, und die begleiten wir in den nächsten drei Jahren, um diese verschiedenen Themen zu behandeln, und ja, ich bin gespannt, wie sie das lösen können."

Ein besonderes Herzensprojekt für das Jahr 2018 nannte Hortensia Völckers zum Schluss: Der Aufbau des digitalen RomArchive, in dem europaweit die künstlerische und kulturelle Produktion der Sinti und Roma – Tanz und Musik, Literatur und Kunst - aus der Vergangenheit bis heute zusammengetragen und präsentiert werden soll.

"Was toll ist, dass da eine Wissensquelle entsteht, die vielleicht zum ersten Mal Gegengeschichten erzählt, Gegennarrative zu den vielen Vorurteilen, der Stigmatisierung und der Stereotypen, die wir über diese größte Minderheit in Europa hören." Das Archiv, dessen Aufbau von der Bundeskulturstiftung gefördert wird, soll Ende des Jahres online gehen.

Mehr zum Thema

Hortensia Völckers - "Kunst lebt in Krisenmonaten geradezu auf"
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 03.09.2017)

Hortensia Völckers - Werden Sie gerne als Mäzenin gesehen?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 04.03.2016)

Bibliotheken suchen ein neues Image - "Ein Ort für Menschen, nicht für Bücher"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 15.01.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNotre-Cœur
Blumen liegen vor Notre-Dame in Paris. (imago images | PanoramiC)

"Notre-Dame ist das alte, große Herz dieser herrlichen Stadt", schreibt Alex Capus in der "NZZ". Und wenn das Herz betroffen ist, ist kein Wort zuviel. Zuhauf gibt es Ratschläge, Liebesbekundungen in Millionenhöhe und Hoffnungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur