Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.02.2018

Jaecki Schwarz zum Tod von Marie Gruber"Ihre Geradlinigkeit, ihre Direktheit, ihr Lachen"

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Die Schauspielerin Marie Gruber (imago/Bernd Friedel)
Die Schauspielerin Marie Gruber (imago/Bernd Friedel)

Die Nachricht vom Tod seiner Kollegin Marie Gruber hat den Schauspieler Jaecki Schwarz schockiert. Die beiden haben jahrelang im "Polizeiruf 110" zusammengearbeitet. In Erinnerung bleibe ihm Grubers Geradlinigkeit und ihr Lachen.

Die im Alter von 62 Jahren gestorbene Marie Gruber sei unprätentiös und authentisch gewesen, sagte Jaecki Schwarz im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur. Die beiden Darsteller spielten viele Jahre zusammen in der ARD-Krimiserie "Polizeiruf 110", er als Kommissar und sie als Kriminaltechnikerin.

Eine bodenständige Kollegin

Als Schauspielerin "wollte sie so sein, wie sie war, sie hat sich da nicht verstellt und verkleidet und auch nicht aufgehübscht". Schwarz schätzte Gruber als eine bodenständige Kollegin, die genau wusste, was sie tat:

"Wenn sie einen Satz sagte, hatte der einen Anfang und ein Ende, alles hatte Hand und Fuß. Es war nichts Gekünsteltes, es war direkt."

Kriminal-Hörspiel: "Schwenkfutter"Produktion Deutschlandradio Kultur 2016Abgebildet: Marie Gruber (Ruth) (Deutschlandradio / René Fietzek)Marie Gruber bei Hörspiel-Aufnahmen für Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandradio / René Fietzek)

Gruber selbst hatte immer wieder gesagt, die "Polizeiruf 110"-Folgen, in denen der Umgang des Kommissars mit ihr besonders ruppig war, seien die schönsten gewesen. Schwarz sagte, diese Unfreundlichkeit habe zum Konzept der Rolle gehört. Gruber wiederum habe man als Kriminaltechnikerin abgenommen, "dass sie im Mist noch das Letzte rausholt".

Der Tod - ein Schock

In Erinnerung bleibe ihm "ihre Geradlinigkeit, ihre Direktheit, ihr Lachen und, dass sie so früh gehen musste". Der Tod von Marie Gruber sei ein Schock.

Marie Gruber und Jaecki Schwarz 2012 bei den Dreharbeiten zum "Polizeiruf 110" (Imago/Köhn)Marie Gruber und Jaecki Schwarz 2012 bei den Dreharbeiten zum "Polizeiruf 110" (Imago/Köhn)

Die Nachricht vom Tod der Schauspielerin war am Sonntag bekannt geworden, gestorben ist Gruber aber bereits am 8. Februar, wie die Deutsche Filmakademie mitteilte, deren langjähriges Mitglied sie gewesen war. Gruber starb an Lungenkrebs.

Die Schauspielerin war unter anderem auch aus dem Kinofilm "Go Trabi Go" (1991) bekannt.  Sie spielte zudem in international bekannten Filmen mit, etwa in dem Oscar-Gewinner "Das Leben der Anderen" und in "Der Vorleser". Zuletzt war sie in der TV-Serie "Babylon Berlin" zu sehen.

Programmhinweis:

Am 12. Februar 2018 ist Marie Gruber ab 21:30 im Kriminalhörspiel "Schwenkfutter" zu hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGedanken übers Gedenken
Entwurf des Freiheits- und Einheitsdenkmals (dpa/Milla & Partner)

Ob monumentale Einheits-Wippe oder die Bebauung am Checkpoint Charlie - laut FAZ liegt die deutsche Gedenk-Kultur im Argen. Die Süddeutsche spaziert durchs "unendlich schöne" Wörlitzer Gartenreich und klagt über Versäumnisse und verpasste Chancen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur