Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 20.04.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.03.2019

Jack-Whitten-Ausstellung in BerlinMeister der abstrakten Malerei

Sven Beckstette im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Ein farbenfrohes, buntes, abstraktes Ölgemälde von Jack Whitten. (Courtesy the Jack Whitten Estate and Hauser & Wirth. Photo: John Berens)
"King's Wish" heißt dieses Bild von Jack Whitten aus dem Jahr 1968. (Courtesy the Jack Whitten Estate and Hauser & Wirth. Photo: John Berens)

Die Bürgerrechtsbewegung hat das Leben des Malers Jack Whitten geprägt. 1939 in Alabama geboren, hat er als Schwarzer die Rassentrennung unmittelbar erlebt. In Berlin ist ihm jetzt erstmals in Europa eine große Einzelausstellung gewidmet: "Jack’s Jacks".

Aus den Südstaaten kommend, war der Gang nach New York 1960 eine Befreiung für Jack Whitten, der 2018 verstorben ist. Das erzählt Kurator Sven Beckstette:

"Er verlässt bewusst die Südstaaten, nachdem er Erfahrung gemacht hat mit einer Demonstration in Louisiana, die er organisiert hat und auf dieser Demonstration, wo schwarze Demonstranten für mehr Geld für die lokale schwarze Bildungseinrichtung protestieren, schlägt ihm der geballte Hass von weißen Suprematisten entgegen und diese Erfahrung mit Gewalt, mit Hass hat ihn endgültig dazu bewogen, den Süden zu verlassen und nach New York zu gehen."

Nun lernt er eine völlig neue Welt kennen, in der er sich endlich frei entfalten kann:

"Jack Whitten, der eben unter den Gesetzen der Rassentrennung aufgewachsen ist, sitzt zum ersten Mal an der Hochschule mit weißen Studierenden zusammen in einem Klassenraum und hat auch zum ersten Mal weiße Lehrer, Professoren, und allein das war schon eine Art von Befreiung."

Kein Bild gleicht dem anderen

Aus dem jungen Mann wurde ein vielfältiger, produktiver Maler. Jack Whittens Malerei ist abstrakt, sein Grundmaterial Acrylfarbe. Dennoch hat er sich ständig neu erfunden, so Beckstette:

"Es gibt mehrere Werkphasen und man kann sagen, wenn man aus jeder Werkphase ein Bild nebeneinander hängen würde, da würde man nicht glauben, dass es der gleiche Künstler ist. Er hat Malerei als experimentelles künstlerisches Medium verstanden, das er ständig erweitert hat, sowohl auf der Ebene des Materials, der Techniken, aber auch auf der Ebene der Bedeutung. Und das ist es, was Jack Whittens Kunst auszeichnet. Es ist eine ständige Erweiterung der Mittel der malerischen Abstraktion."

Ein abstraktes Gemälde von Jack Whitten in scharz-weiß. Acrylcollage und Sonnenbrillengläser auf Leinwand. (Courtesy the Jack Whitten Estate and Hauser & Wirth. Photo: Genevieve Hanson)Ganz anders als in den 60er Jahren: Sein Gemälde "Self Portrait: Entrainment" aus dem Jahr 2008. (Courtesy the Jack Whitten Estate and Hauser & Wirth. Photo: Genevieve Hanson)

Die Malerei war für Whitten ein Medium, in dem die Zeit reflektiert wird. Jazz, Literatur und Philosophie hätten ihn stark geprägt und seien in sein Denken über die Malerei eingeflossen. Besonders wichtig war ihm die Abstraktion, so der Kurator:

"Er ist ein Maler, der sich gegen die Narration wendet, der sich gegen Illustration wendet und dennoch haben die meisten seine Bilder eine Anbindung an Personen oder ein Ereignis."

Liebe zum Experiment

"Sobald er eine technische Errungenschaft, die Erschließung des Materials für sich beendet hat, wollte er sich auf keinen Fall wiederholen", erklärt der Kurator.

Der Künstler Jack Whitten mit Brille und Kappe lehnt gegen eine Wand. (John Berens)Der Künstler Jack Whitten. (John Berens)

Whitten schaffte es, allein mit Acrylfarbe völlig unterschiedliche Bilder zu erstellen. Bei seiner Mosaiktechnik, die er in seinen späteren Schaffensjahren anwendete, denken Besucher oft, es handle sich um Plastik, Glas oder Steine, dabei sei auch das Farbe, die in verschiedenen Schichten aufgetragen, getrocknet und zerschnitten wurde, erklärt Beckstette.

Struktureller Rassismus des Kunstbetriebs

Große Erfolge mit seiner Malerei hat Jack Whitten zu Lebzeiten nicht feiern können. "Das hat mit dem strukturellen Rassismus des Kunstbetriebs zu tun", sagt Sven Beckstette:

"Jack Whitten ist Afroamerikaner und der Kunstbetrieb ist natürlich ein Kunstbetrieb, der vor allem von weißen Männern in dieser Zeit geführt wurde. Und Afroamerikaner und –amerikanerinnen hatten zu diesem Zeitpunkt, vor allem wenn sie abstrakt arbeiteten, fast nur die Möglichkeit in Ausstellungen zu sein, die afroamerikanischer Kunst gewidmet sind. Und Jack Whitten hat für sich irgendwann gesagt, für mich wird es zunehmend schwierig in diesen Ausstellungen dabei zu sein, weil mein Werk dadurch aus einer verengten Perspektive gesehen wird."

Jack Whitten. Jack’s Jacks
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart, Berlin
29. März 2019 - 1. Sptember 2019

(nho)

Mehr zum Thema

Ausstellung in der Schirn - Surreale Riesengewächse
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.02.2019)

Bürgerrechtlerin Rosa Parks - Holzhaus unterm Hammer
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.07.2018)

Nie mehr Sklavendarsteller
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 03.11.2009)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin Wettkampf ohne Regeln
Markus Söder (CSU, r), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, läuft neben Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die K-Frage bewegt auch die Feuilletons. Söder oder Laschet, das ist die Frage. Nicht der Streit sei das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne, schreibt die "FAZ" und spricht von einem Wettkampf, dem die Spielregeln fehlten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur