Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Donnerstag, 02.07.2020
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Buchkritik | Beitrag vom 26.05.2020

J. F. A. Oliver und Mikael Vogel: "zum Bleiben, wie zum Wandern – Hölderlin, theurer Freund"Dichterverehrung und Zeitkritik

Von Björn Hayer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Cover des Buches "zum Bleiben, wie zum Wandern – Hölderlin, theurer Freund" von J. F. A. Oliver und Mikael Vogel vor einem abstrakten gelbgrünem Hintergrund. (Verlag Schiler & Mücke / Deutschlandradio)
J. F. A. Oliver und Mikael Vogel: "zum Bleiben, wie zum Wandern – Hölderlin, theurer Freund" (Verlag Schiler & Mücke / Deutschlandradio)

Auf der Folie des Grenzgängers zwischen Klassik und Romantik loten die Lyriker José F. A. Oliver und Mikael Vogel den bedenklichen Zustand eines innerlich erschütterten Europas aus. Poesie wird für sie zum Gradmesser für Widersprüche und Widerstand.

Hölderlin lebt in dem von ihm selbst einst so geschätzten Format des Gesprächs. Geführt wird es anlässlich seines 250. Geburtstags von den Lyrikern José F. A. Oliver und Mikael Vogel. Was aus deren Annäherungen hervorgeht, kann man als einen poetischen Einblick in Leben und Werk eines Träumers, Außenseiters und vor allem eines unglücklich Liebenden bezeichnen.

Schlaglichtartig treffen wir in den 20 Miniaturen der beiden Gegenwartslyriker auf Brief- und Gedichtzitate, mitunter zu Hölderlins gescheiterter Beziehung zu Susette Gontard, zu seinen Reisen, seiner Vaterlandsliebe sowie seinem Schreiben.

Moderne neue Denkräume

Es ist der geografische und gedanklich unstete Dichter, der in seinen Texten zwischen den Sphären und Welten springt: Wie kein anderer Schriftsteller seiner Epoche brachte er in seinen Texten antike Götter mit christlichen Erlösungsfantasien zusammen, um am Beginn einer ihm bedrohlich erscheinenden Moderne neue Denkräume zu erschaffen.

Ob Ist- und Soll-Zustand, Vergangenheit und Zukunft: Hölderlin löste statische Gegensätze auf und entwickelte eine kunstvolle Dialektik, deren Bewegung sich auch bei Olivers und Vogels Texten wiederfindet. Mal bekundet ihr lyrisches Ich, sich

dorf-
gebürtig / auf
dem weg
ins  nie-
mandsland
zu begeben, mal "zuflucht & / flüchtiger w:erden"

Immerzu mäandert das Textsubjekt zwischen der Heimatsehnsucht auf der einen und dem Bewusstsein der Entwurzelung auf der anderen Seite. Sicherlich mag sich in der Auseinandersetzung mit der existenziellen Ortlosigkeit Hölderlins auch die Biografie des andalusischstämmigen und im Schwarzwald lebenden Oliver bemerkbar machen. Doch der Band verhandelt weitaus mehr als autobiografische Spiegelungen.

Eine von Verwerfungen erschütterte Gesellschaft

Vielmehr hinterfragt er grundsätzlich das oft beschworene Ideal freier, abendländischer Demokratien. In Paradoxa und Antithesen, Wort- und Satzabbrüchen offenbaren sich die Risse einer offenen, zunehmend von inneren Verwerfungen erschütterten Gesellschaft. Im Zentrum der Gedichte steht die Problematisierung von "hassbotschaften", historischen, sich nunmehr wiederholenden Ausgrenzungsmechanismen sowie die Strategien rechtspopulistischer "Verniedlicher" und Geschichtsleugner.

Um die damit verbundene gesamtgesellschaftliche Wertekrise zu verbildlichen, bedienen sich die Lyriker häufig des Motivfelds der Verletzung. Alles ist "vernarbt" und "w:und / die offizielle politik". Wen verwundert da schon, dass es dem progressiven Weltenbürger "Hölderlin in der Europa-Achterbahn schlecht [wird]"? 

Gedichteschreiben ist wie eine Boxkarriere

Erinnerung wachzuhalten, erweist sich als das zentrale Anliegen dieser Gedichte voller Elan und Spannung. Oliver und Vogel entwickeln treffende Bilder für das Wiederentdecken scheinbar verlorener oder vergessener Bilder und Orte. "Den Lethe", den mythischen Fluss des Vergessens, "ge- / Funden inmitten der Schönheit der Risse", heißt es daher in einem Poem.

Sichtlich sind die beiden Gegenwartslyriker vom "Hölderlinausschlag" infiziert. Allen voran dessen starker, schon revolutionärer Anspruch an die Poesie wirkt bei ihnen nach. Sie dient ihnen als Mittel zur Sichtbarmachung, Anklage und zur Selbstbehauptung. "Gedichteschreiben ist wie eine Boxkarriere".

Denn wer Lyrik erzeugt oder liest, so die Botschaft dieser gelingenden Komposition aus Dichterverehrung und Zeitkritik, findet immer einen Halt in Worten. Sie vermitteln die Kraft zum Standpunkt wie gleichsam zum Widerstand.

José F. A. Oliver und Mikael Vogel: "zum Bleiben, wie zum Wandern – Hölderlin, theurer Freund. 20 Gedichte und ein verzweifeltes Lied"
Schiler & Mücke, Frankfurt 2020, 64 Seiten, 15 Euro.

Mehr zum Thema

Hörstück nach Gedichten von Hölderlin - Sprache, die schreitet so tönend
(Deutschlandfunk Kultur, Klangkunst, 10.04.2020)

Die späten Gedichte Hölderlins - Sprache, mein Stern. Hölderlin hören.
(Deutschlandfunk Kultur, Klangkunst, 03.04.2020)

Die wahre Art, Hölderlin zu vergegenwärtigen - Der Dichter und die Neue Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 24.03.2020)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Verteidigung einer ObsessionDer Lolita-Komplex
Schwarzweiss Fotografie von Sue Lyon in der Lolita-Verfilmung von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1962. (Getty Images / Corbis / John Springer Collection)

Der Skandal gehört zur Kunst im 20. Jahrhundert wie die Sahne zur Torte. Der Bestseller „Lolita“ ist solch ein Tabubruch: Ein 37-Jähriger liebt eine Zwölfjährige. Das regte auf und wurde bewundert. Und heute - Machwerk oder Meisterwerk?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur