Seit 16:05 Uhr Aktuelles 16-17

Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 16:05 Uhr Aktuelles 16-17

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 16.09.2009

Italienische Energiewende

Berlusconi setzt auf das Atomstrom-Business

Von Karl Hoffmann

Podcast abonnieren
Silvio Berlusconi   (AP)
Silvio Berlusconi (AP)

Schweden hat es schon getan, Deutschland denkt darüber nach und Italien kommt langsam in die Gänge: Die Rede ist vom Ausstieg aus dem Atomausstieg. Schon seit Jahren will die Regierung Berlusconi zurück zur Kernkraft, aus der Italien sich nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl verabschiedet hatte.

Das Land ist seitdem extrem abhängig von ausländischen Energielieferungen, leidet unter den Preisschwankungen des internationalen Energiemarktes. Berlusconis Lösung: selbst neue Reaktoren bauen, auch gegen den Widerstand großer Teile der Bevölkerung.

Weltzeit

Atomunglück von TschernobylDie Kinder der Verstrahlten
Zwei Kinder stehen in der belarussischen Region Gomel auf einer Straße. (imago images /ITAR-TASS/Viktor Drachev)

Infarkte und Schlaganfälle bei 30-Jährigen, Mädchen und Jungen mit Gelenkerkrankungen. Es sind inzwischen die Kinder der damals verstrahlten Kinder, bei denen sich die Spätfolgen der Katastrophe zeigen. Besonders betroffen: Das heutige Belarus. Mehr

Corona in Ungarn Notstand im Schatten der Pandemie
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán spricht in Budapest am 8. April 2018 anlässlich der Parlamentswahl mit Journalisten. (picture alliance/dpa/AP Photo/Darko Vojinovic)

Viktor Orbán hat sich im Zuge der Coronapandemie mit umfassenden Vollmachten ausstatten lassen. Die Opposition kämpft dagegen und für ein richtiges Maß an Einschränkungen. Wie sehr ist jetzt der Rechtsstaat in Ungarn bedroht? Mehr

Pressefreiheit in HongkongJournalismus im Würgegriff
Protest gegen die Regierung in Hongkong am 1. Januar 2020. (Getty Images/Fred Marie/Art in All of Us)

Hongkong ist im Vergleich zu Festland-China ein kleines Paradies für Presse- und Meinungsfreiheit. Doch Journalisten, Zeichner und Autoren fürchten durch ein geplantes Gesetz das Ende dieses Zustandes. Einige Ausweisungen gab es bereits.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur