Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.11.2011

Israelischer Sicherheitsexperte warnt vor "globaler Katastrophe"

Dan Schueftan zur Debatte über das iranische Atomprogramm

Podcast abonnieren
Das Atomkraftwerk Buschehr im Iran (AP)
Das Atomkraftwerk Buschehr im Iran (AP)

Der israelische Sicherheitsexperte Dan Schueftan fordert scharfe internationale Sanktionen oder einen Militärschlag gegen den Iran. Wenn man den Iran Kernwaffen bauen lasse, würden in Kürze auch die Ägypter, die Türken, die Saudis und andere arabische Staaten zu Atommächten werden.

Schueftan warnte vor einer Katastrophe für die Welt. Wenn man den Iran jetzt ungehindert Kernwaffen bauen lasse, würden in Kürze auch die Ägypter, die Türken, die Saudis und andere arabische Staaten zu Atommächten werden, sagte Schueftan, stellvertretender Direktor des "National Security Center” der Universität Haifa, im Deutschlandradio Kultur. Auch Argentinien, Brasilien und Venezuela könnten als Atommächte hinzukommen. "Dann ändert sich die ganze Welt", so der ehemalige Sicherheitsberater der israelischen Regierungschefs Rabin und Sharon.

Wenn es keine scharfen Sanktionen gegen den Iran gebe, dann müsse man "etwas Militärisches machen, am liebsten etwas Amerikanisches", forderte Schueftan.

"Wenn die Amerikaner gar nichts machen, wenn es keine Sanktionen gibt und es nur die Wahl gibt zwischen einem Angriff und einer globalen Katastrophe, dann ist der Angriff weniger gefährlich", so der Sicherheitsexperte weiter. Israel fürchte nicht, bei einem eventuellen Angriff auf den Iran die Unterstützung der Welt zu verlieren – nur die der Amerikaner. Die Europäer – und auch Deutschland - täten ohnehin "sehr wenig" für Israel. Andere Teile der Welt seien schon jetzt feindlich eingestellt. "Die einzige Sache, die sich negativ ändern kann, ist die amerikanische Einstellung. Und das ist sehr gefährlich und sehr negativ", sagte Schueftan.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Spiel mit dem Feuer
Die heimliche Atommacht Israel

Interview

Mensch-Tier-BestattungenWenn Bello mit ins Grab soll
Ein Grabstein auf einem Tierfriedhof in Rostock. (imago / Bildwerk)

Für viele Menschen sind Hund oder Katze die liebsten Wegbegleiter der letzten Lebensjahre. Der Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg will deshalb Mensch-Tier-Bestattungen ermöglich. Für den Historiker Norbert Fischer spiegelt das den gesellschaftlichen Wandel wider.Mehr

MalariaEin Impfstoff könnte Millionen Menschen retten
Die dreijährige Siama Marjan spielt in Nairobi (Kenia) hinter einem Moskitonetz, das sie vor dem Stich von Malaria-Mücken schützen soll (Archivfoto). (picture alliance /dpa /Stephen Morrison)

Durch den Stich einer Malariamücke erkranken jährlich immer noch über 200 Millionen Menschen. Ein Impfstoff könnte die Krankheit nahezu ausrotten, sagt der Tropenmediziner Jürgen May – doch dafür bräuchte man deutlich mehr Geld.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur