Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 24.01.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.11.2011

Israelischer Sicherheitsexperte warnt vor "globaler Katastrophe"

Dan Schueftan zur Debatte über das iranische Atomprogramm

Podcast abonnieren
Das Atomkraftwerk Buschehr im Iran (AP)
Das Atomkraftwerk Buschehr im Iran (AP)

Der israelische Sicherheitsexperte Dan Schueftan fordert scharfe internationale Sanktionen oder einen Militärschlag gegen den Iran. Wenn man den Iran Kernwaffen bauen lasse, würden in Kürze auch die Ägypter, die Türken, die Saudis und andere arabische Staaten zu Atommächten werden.

Schueftan warnte vor einer Katastrophe für die Welt. Wenn man den Iran jetzt ungehindert Kernwaffen bauen lasse, würden in Kürze auch die Ägypter, die Türken, die Saudis und andere arabische Staaten zu Atommächten werden, sagte Schueftan, stellvertretender Direktor des "National Security Center” der Universität Haifa, im Deutschlandradio Kultur. Auch Argentinien, Brasilien und Venezuela könnten als Atommächte hinzukommen. "Dann ändert sich die ganze Welt", so der ehemalige Sicherheitsberater der israelischen Regierungschefs Rabin und Sharon.

Wenn es keine scharfen Sanktionen gegen den Iran gebe, dann müsse man "etwas Militärisches machen, am liebsten etwas Amerikanisches", forderte Schueftan.

"Wenn die Amerikaner gar nichts machen, wenn es keine Sanktionen gibt und es nur die Wahl gibt zwischen einem Angriff und einer globalen Katastrophe, dann ist der Angriff weniger gefährlich", so der Sicherheitsexperte weiter. Israel fürchte nicht, bei einem eventuellen Angriff auf den Iran die Unterstützung der Welt zu verlieren – nur die der Amerikaner. Die Europäer – und auch Deutschland - täten ohnehin "sehr wenig" für Israel. Andere Teile der Welt seien schon jetzt feindlich eingestellt. "Die einzige Sache, die sich negativ ändern kann, ist die amerikanische Einstellung. Und das ist sehr gefährlich und sehr negativ", sagte Schueftan.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Spiel mit dem Feuer
Die heimliche Atommacht Israel

Interview

Online vs. OfflineRusslands Generationenkonflikt
Demonstration in Moskau gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin und für den inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalny. (picture alliance / TASS / Valery Sharifulin)

Landesweit demonstriert die Opposition gegen Russlands Präsidenten. Nach 20 Jahren an der Macht seien dessen Anhänger in die Jahre gekommen, sagt der Slawist Ulrich Schmid – und Putin habe sich Optionen für den Rückzug "aufs Altenteil" geschaffen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur