Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 16.10.2015

Israelisch-deutsches FestivalDie Identität einer neuen Künstlergeneration

Ohad Ben-Ari im Gespräch mit Haino Rindler

Der in Israel geborene Pianist Ohad Ben-Ari posiert am 29.07.2015 im Geschäft "Markus Fischinger Klavierbau" in Berlin an einem Flügel. Ben-Ari ist einer von geschätzt 11.000 jüdischen Israelis, die sich in Berlin niedergelassen haben. (picture alliance/dpa/Gregor Fischer)
Der in Berlin lebende israelische Pianist Ohad Ben-Ari ist Initiator des israelisch-deutschen ID Festivals. (picture alliance/dpa/Gregor Fischer)

Erstmals findet in Berlin das ID Festival statt. Das steht ebenso für "israelisch-deutsch" wie für "Identität" und vereint 100 in Deutschland lebende israelische Künstler. Der Pianist Ohad Ben-Ari hat das Festival organisiert und erklärt, warum Berlin der ideale Ort dafür ist.

Der in Israel geborene Pianist Ohad Ben-Ari ist einer von geschätzt 11.000 jüdischen Israelis, die sich in Berlin niedergelassen haben. Er ist außerdem Initiator des von der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa mitveranstalteten jüdisch-deutschen ID Festivals.

Das Kunst-Festival findet erstmalig statt und versammelt bis zum 18. Oktober im Berliner Radialsystem rund 100 in Deutschland lebende israelische Künstler unterschiedlicher Genres: Schauspieler, Musiker, Tänzer, Videokünstler.

Thematisch stehen Fragen nach Identität und Herkunft, künstlerischer Vielfalt und kulturellem Austausch, aber auch nach Freiheit und Zusammenleben im Mittelpunkt.

Neben einem Orchesterkonzert, Kammermusikkonzerten, Performances, Kunst- und Videoinstallationen gibt es Diskussionsforen und Panels. 

Das Radialsystem als idealer Ort

Warum ist Berlin der richtige Ort für das Festival? - "Es gibt hier viel Freiräume – physische Räume, aber auch Freiräume im Kopf, um schöne Dinge zu kreieren und zu schaffen und dadurch natürlich auch Kunst", sagt der Pianist Ohad Ben-Ari. Auch habe es eine sehr gute Unterstützung durch die Bundesregierung gegeben.

Mit der Doppelbedeutung des Namens "ID" wolle das Festival zum einen auf die israelisch-deutsche Zusammenarbeit hinweisen, zum anderen auf das Thema "Identität", das im Mittelpunkt der Veranstaltung steht:

"Wo sind wir, was machen wir, wie sehen wir uns als Israelis hier, wie sehen wir uns gegenüber dem Judentum - was bedeutet es, ein Israeli oder ein Jude zu sein, was ist der Unterschied zwischen den anderen und uns?"

Das Eröffnungskonzert mit dem ID-Festival-Berlin-Orchester sendet Deutschlandradio Kultur am 27.10. um 20.03 Uhr.

Mehr zum Thema

Eröffnungskonzert des ID-Festivals Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 27.10.2015)

Rolandseck-Festival - Jede Menge Gründe zum Feiern
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 2.07.2015)

Studiokonzert - Deutsch-jüdische Komponisten in Israel
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 12.05.2015)

Deutsch-israelische Beziehungen - "Adenauer war eine wichtige symbolische Figur"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.05.2015)

Deutsch-israelische Beziehungen - Bücher, die wie Vögel fliegen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 26.05.2015)

50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen - "Das war für Deutschland eine positive Entwicklung"
(Deutschlandfunk, Interview, 13.05.2015)

Deutsch-israelische Beziehung - Der Hass soll nicht bleiben
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 12.05.2015)

Tom Segev - Wie haben sich Israelis und Deutsche in 50 Jahren verändert?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 12.05.2015)

Deutsch-Israelische Beziehungen - "Israel wurde von deutschen Exilanten geprägt"
(Deutschlandfunk, Interview, 12.05.2015)

Deutsch-israelische Beziehungen - Bitte keine Phrasen mehr!
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 12.05.2015)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur