Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Interview | Beitrag vom 23.10.2020

Islamismus in Deutschland"Keine Gefährdung der Gesellschaft"

Michael Kiefer im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Rückenansicht eines Mannes mit Gebetsmütze, der in Richtung zweier uniformierter Polizisten blickt. (picture alliance / imageBROKER / Siegfried Grassegger)
Das Thema Islamismus werde in Deutschland sehr ernst genommen, und es gebe große Präventionsprogramme, meint Michael Kiefer. (picture alliance / imageBROKER / Siegfried Grassegger)

Die Messerattacke in Dresden hatte einen islamistischen Hintergrund, doch die Empörung über den Angriff ist hierzulande verhalten. Tun wir zu wenig gegen den Islamismus, sind wir zu umsichtig? Der Islamwissenschaftler Michael Kiefer sagt klar nein.

Das Attentat auf den Lehrer Samuel Paty hat Frankreich erschüttert, und auch der Messerangriff in Dresden auf zwei Männer wurde mutmaßlich von einem Islamisten verübt, eines der Opfer starb dabei später im Krankenhaus. Die religiös motivierte Gewalt - besonders, wenn sie so brutal daherkommt wie bei dem Mord an dem französischen Lehrer - macht Angst. Doch während in Frankreich große Demonstrationen stattfinden und Samuel Paty in einer Gedenkzeremonie von Präsident Macron geehrt wurde, ist die öffentliche Empörung in Deutschland über den Angriff in Dresden eher verhalten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Islamwissenschaftler Michael Kiefer von der Universität Osnabrück erkennt in diesen weniger lauten Reaktionen kein Defizit. Wie alle anderen westeuropäischen Staaten habe zwar auch Deutschland ein Problem mit dem radikalen Islam. Das sei aber schon seit vielen Jahren erkannt, und Bund und Länder hätten sehr viel Geld ausgegeben, um das Phänomen zu erforschen, betont er. Das Thema werde sehr ernst genommen, und es gebe große Präventionsprogramme, zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen.

Der Islamismus ist Kiefer zufolge in Deutschland "in der Mitte der Muslime angekommen". Davon gehe aber derzeit keine Gefährdung der Gesellschaft aus, meint der Islamwissenschaftler: "Die Phänomene, die hier kritisch zu sehen sind, haben wir im Griff." Und er glaube auch nicht, dass es in den nächsten Jahren Schwierigkeiten geben werde, die nicht beherrschbar seien, sagt Kiefer.

"Niemand hat das Recht, die Meinungsfreiheit einzuengen"

Die Direktorin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Susanne Schröter, vertritt in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" die These, dass Kritiker von Gewalt und Repression durch radikale Muslime zum Schweigen gebracht werden, indem man ihnen Islamophobie unterstellt. Zumindest für Deutschland kann Kiefer mit dieser Ansicht wenig anfangen: Religiös motivierte Gewalt werde hierzulande nicht tabuisiert, betont er. Es gebe eine umfangreiche Berichterstattung in den Medien darüber, und Politiker und Wissenschaftler äußerten sich umfassend.

Zwar gebe es in Deutschland einen "Diskurs zum antimuslimischen Rassismus, und dieser wird mitunter auch schon mal instrumentalisiert, das will ich gar nicht in Abrede stellen", sagt Kiefer. Bei einem Blick auf die Gesamtlage müsse man aber konstatieren, dass es kein Problem sei, über den Islamismus zu sprechen. "Niemand hat das Recht, die Meinungsfreiheit einzuengen", betont Kiefer: "Natürlich kann man Religion kritisieren." Sicher gebe es bei den "einen oder anderen Leuten Empfindlichkeiten" religiöser Art. Dramatisieren sollte man das aber nicht.

(ahe)

Mehr zum Thema

Terroranschlag in Paris - Eine Debatte über Islamismus ist in Frankreich überfällig
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 17.10.2020)

Religion nicht Radikalen überlassen - Liberale Gläubige, zeigt Euch!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 07.10.2020)

Cécile Wajsbrot zur Terrorattacke bei Paris - „Ein Symbol für das Scheitern dieses Systems“
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 17.10.2020)

Interview

Ökologische TrauerPsychisch krank durch Klimawandel?
Vertrocknete und abgestorbene Fichten in einem Wald im Bergischen Land.  (picture alliance / Goldmann)

Über Auswirkungen des Klimawandels auf die Psyche diskutieren Psychiater und Psychotherapeuten bei ihrem virtuellen Jahreskongress. Besondere Aufmerksamkeit findet die Trauerreaktion auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen durch die Erderwärmung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur