Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 07.11.2018

Islamischer ReligionsunterrichtSchluss mit dem Dauerexperiment!

Ein Einwurf von Fabian Goldmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Religionslehrer Ridwan Bauknecht steht am 27.8.2012 in Bonn an der Robert-Koch-Schule im Islamunterricht vor der Klasse. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Islamunterricht an einer Bonner Grundschule: Die Argumente gegen ein flächendeckendes Angebot lässt Fabian Goldmann nicht gelten. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Jedes Bundesland macht beim Islamunterricht sein eigenes Ding: Dass die meisten muslimischen Schüler hierzulande tatsächlich auf dieses Fach verzichten müssen, sei nicht zu rechtfertigen, kritisiert der Islamwissenschaftler Fabian Goldmann.

Wer passt nicht in diese Reihe? Protestanten in Bayern. Katholiken in Schleswig-Holstein. Juden in Niedersachsen. Muslime in Brandenburg. Ein kleiner Tipp: Es geht um Religionsunterricht. Oder besser darum, dass es ihn für manche Gläubige eben nicht gibt.

Eine Expertenkommission hier, ein Gutachten dort, im besten Fall ein Modellversuch an einer Handvoll Schulen. Und wieder ein paar Monate Funkstille. So geht das schon seit Jahren. Diskussionen über die Einführung islamischen Religionsunterrichts gehören zu jenen politischen Debatten, die immer wiederkehren und dennoch nicht vorankommen: Schadet oder nützt er der Integration? Wer garantiert die Verfassungstreue der Inhalte? Ein Mittel gegen Extremismus oder Ausdruck der Islamisierung? Und ist Reli nicht sowieso überholt?

So wichtig diese Fragen auch sind, eine wenig diskutierte Antwort ist es nicht minder: Grundgesetz Artikel 7 Absatz 3. Der Religionsunterricht in "Übereinstimmung mit den Grundsätzen der jeweiligen Religionsgemeinschaften" ist "ordentliches Lehrfach", heißt es dort. Von einer Ausnahme für Muslime steht da nichts. Doch mit der eigenen Verfassungstreue nehmen es viele Landespolitiker offenbar nicht so genau.

Es gibt mehr als genug Schüler

Die Ausflüchte, warum hunderttausende muslimische Schulkinder auf den Unterricht verzichten müssen, sind so zahlreich wie die Modellversuche, die dann doch nicht zur Regel wurden: Es gebe schlicht zu wenig Muslime in ihren Bundesländern. Ein Blick ins Saarland reicht, um die Ausrede vieler ostdeutscher Landespolitiker als solche zu entlarven. Dort organisiert die örtliche Synagogengemeinde den jüdischen Religionsunterricht: für insgesamt 17 Kinder. Die Teilnehmerzahl des buddhistischen Religionsunterrichts in Berlin im letzten Schuljahr: 15.

Zum Vergleich: In ganz Mecklenburg Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen gibt es zwar zehntausende muslimischer Schülerinnen und Schüler aber keine einzige Stunde Islamunterricht.

Der Islam sei zu vielfältig, lasse sich anders als das Christentum nicht in das System zweier großer Kirchen pressen. Das stimmt und ist dennoch gleich doppelt verlogen: Denn zum einen gilt das auch für Griechisch- und Syrisch-Orthodoxe, Altkatholiken, Mennoniten und andere Freikirchler, die dennoch nicht auf ihren eigenen Religionsunterricht verzichten müssen.

Zum anderen ignoriert das Argument die zahlreichen Versuche der muslimischen Community, dem deutschen Staat seinen gewünschten Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. In Hamburg und Niedersachsen schlossen sich Moscheevereine zu Schuras zusammen. In NRW sitzen muslimische Vertreter unterschiedlichster Hintergründe in Islamunterricht-Beiräten. Auf Bundesebene gründeten die größten Verbände den Koordinationsrat der Muslime.

Fehlende Verfassungstreue nur vorgeschoben

Gebracht haben diese Versuche wenig. Außer vielleicht die Gewissheit, dass auch der Verweis auf die vermeintlich fehlende Verfassungstreue nur vorgeschoben ist: Denn zum einen ist auch der bekenntnisorientierte Unterricht nicht staatlicher Kontrolle entzogen.

Vor allem aber hat die Praxis längst gezeigt, dass es funktionieren kann: In Hessen, wo es an einigen wenigen Schulen bisher den einzigen regulären islamischen Religionsunterricht gibt, verantworten zwei so unterschiedliche islamische Gruppierungen wie die indisch-stämmige Ahmadiyya-Gemeinde und der viel diskutierte Dachverband türkischer Moscheevereine Ditib den Islamunterricht.

Das Ergebnis: Zwei nahezu identische Angebote, mit denen Eltern und Bildungsexperten gleichermaßen zufrieden sind.

Bleibt die Frage, was Religion überhaupt an staatlichen Schulen zu suchen hat. Es stimmt schon, ein Unterricht aus der Hand religiöser Gruppen wirkt wie ein Relikt vergangener Zeiten. Der Meinung waren viele Politiker übrigens auch schon bei der Einführung des Religionsunterrichts im Jahr 1919. Man kann darüber diskutieren, ob dieses Überbleibsel christlicher Bekenntnisschulen noch in die heutige Zeit passt.

Aber so lange sich keine politische Mehrheit findet, um Artikel 7 Absatz 3 aus dem Grundgesetz zu streichen, gilt: gleiches Recht für alle.

Porträtaufnahme von Fabian Goldmann (Camay Sungu)Fabian Goldmann (Camay Sungu)Fabian Goldmann ist Journalist und Islamwissenschaftler. Für verschiedene Magazine und Zeitungen berichtete er viele Jahre aus Nahost. Zurzeit widmet er sich vor allem dem Islam diesseits des Bosporus. Auf seinem Blog Schantall und die Scharia bloggt er über Islamophobie in Deutschland. Im Sommer 2018 erscheint sein erstes Buch: Die "Islamisierung der Willkommenskultur".

Mehr zum Thema

Islamische Theologie in Osnabrück - Wo die künftigen Islamlehrer ausgebildet werden
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 24.07.2017)

Interreligiöses Lernen - Schulfach Toleranz
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.05.2017)

Religionslehrer Bernd Ridwan Bauknecht - "Der Unterricht ist ein Stück Normalität geworden"
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 11.09.2016)

Politisches Feuilleton

NicaraguaDas dröhnende Schweigen der Linken
Anlaesslich des evangelischen Kirchentages demonstrierten Christen gegen Ruestung und Nato-Doppelbeschluss und für Solidarität mit Nicaragua. Foto: Klaus Rose (picture alliance / Klaus Rose)

Solidarität mit Nicaragua - das gehörte bis weit in die 1990er-Jahre unter Linken zum guten Ton. Wo bleibt ihre Solidarität mit der Protestbewegung - jetzt wo der einzige Revolutionsheld Ortega selbst zum Unterdrücker geworden ist, fragt Reinhard Mohr. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur