Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 14.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Thema / Archiv | Beitrag vom 17.08.2006

Islam-Wissenschafter: Integration mit mehr Zwang durchsetzen

Ghadban: Muslimen die Werte der westlichen Gesellschaft deutlicher vermitteln

Zwei Musliminnen gedenken gemeinsam mit tausenden anderen Londonern der Opfer der Terroranschläge vom 7. Juli 2005. (AP Archiv)
Zwei Musliminnen gedenken gemeinsam mit tausenden anderen Londonern der Opfer der Terroranschläge vom 7. Juli 2005. (AP Archiv)

Vor dem Hintergrund der geplanten Anschläge in Großbritannien hat der Islamwissenschaftler und Publizist Ralph Ghadban eine rigorosere Integrationspolitik der westlichen Kulturen gegenüber den Muslimen gefordert. "Wer hier lebt, muss sich an das erzieherische Konzept im Westen anpassen", sagte er in Bezug auf die Bildungsarbeit der Schule.

Der Islamwissenschaftler und Publizist Ralph Ghadban fordert eine rigorosere Integrationspolitik der westlichen Kulturen gegenüber den Muslimen. Entsprechende Maßnahmen müssten mit mehr Zwang durchgesetzt werden, sagte Ghadban im Deutschlandradio Kultur.

Es könne nicht sein, dass die Bildungsarbeit der Schule dadurch unterlaufen werde, dass muslimische Mädchen von Klassenfahrten, vom Schwimmunterricht und von der Sexualkunde befreit würden, äußerte Ghadban. "Wer hier lebt, muss sich an das erzieherische Konzept im Westen anpassen", erklärte er.

Vor dem Hintergrund der geplanten Anschläge in Großbritannien kritisierte der Islamwissenschafter, dass der Westen nicht genug zu seinen Grundwerten und den Menschenrechten stehe: "Niemand hat die Muslime richtig aufgefordert, hier das Menschenrecht anstatt das Gottesrecht zu akzeptieren." Viele im Westen, vor allem die Anhänger einer multikulturellen Gesellschaft, würden die universalen Werte relativieren und dienten so ungewollt der Ideologie des Islamismus, sagte Ghadban.

Ghadban plädierte dafür, Muslimen die Werte und die Gesetze der westlichen Gesellschaft sehr deutlich zu vermitteln und sie nicht zu relativieren. Die Islamisten würden die Religionsfreiheit dazu benutzen, ihr Programm durchzusetzen: "Ihr Programm besteht darin, erst mal die sozialen Verhältnisse zu islamisieren", sagte er.

Das vollständige Gespräch können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur