Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 22.03.2016

IslamReligiöse Bildung stärkt säkulare Gesellschaft

Von Ahmad Milad Karimi

Ein Islamlehrer mit Schülern der ersten Klasse beim islamischen Religionsunterricht. (dpa / picture alliance / Roland Holschneider)
Welche Rolle spielt die religiöse Bildung an Schulen? (dpa / picture alliance / Roland Holschneider)

Religiöse Bildung an Schulen und Universitäten unterläuft nicht die säkulare Gesellschaft. Das meint Ahmad Milad Karimi. Der Islamwissenschaftler sieht die Zivilgesellschaft so eher gestärkt - und zwar durch Pluralität und Orientierungshilfe.

Eine Gesellschaft wird nicht allein von Institutionen, Parteien und Gesetzen zusammengehalten, vielmehr auch von der Gesamtheit jener Erfahrungen, mit der sich eine Gesellschaft identifiziert: von Werten und Kultur, mithin von Religionen.

Dabei bildet die Freiheit das konstitutive Moment einer gelingenden Gegenwart, die ihr nicht einfach additiv hinzukommt, sondern das bewegende Moment für den innersten Zusammenhalt einer Gesellschaft, einer demokratischen Mehrheitsgesellschaft darstellt. Zu dieser Freiheit gehört auch das religiöse Moment.

Wie sehr auch heute Religionen als Massenveranstaltungen Konjunktur feiern, so ist es kein Geheimnis, dass sie allesamt um ihre je eigene Krise ringen. Aber hier geht es um eine doppelte Krise. Auch das Selbstverständnis des Staates ist mit herausfordernden Fragen verstrickt, wie es sich zu Weltanschauungen verhält.

Laizismus scheitert an Religion

Religion aus der Öffentlichkeit und dem Bildungsgefüge zu verbannen, wie es laizistische Staaten praktizieren, scheint gescheitert zu sein. In Frankreich beispielsweise verfremdet der Laizismus auf zweifache Weise sich selbst und die Religion. Erstens, indem das Religiöse sich eben nicht als Privatsache erweist und zweitens, indem religiöse Bildung mangelhaft wird.

Warum aber sollte auf Ressourcen verzichtet werden, die Sinn stiften, zum Guten anleiten, individuelle Orientierung schaffen und inneren Frieden sichern? Gerade eine säkulare Gesellschaft ist ein Erfolgsmodell, wenn sie die Trennung zwischen Staat und Religion nicht als Scheidung und gegenseitige Verbannung begreift.

Religionen werden vernachlässigt oder völlig abgelehnt, weil ihre aggressiven, intoleranten Ausprägungen abschrecken. Dabei sind sie – und insbesondere der Islam – unerschöpfliche, spirituelle und ethische Quellen für eine nachhaltige Entwicklung.

Spirituelle Quellen ermöglichen Nachhaltigkeit

Sie inspirieren jenseits wirtschaftlicher Produktivität zu Verzicht und Rückzug, verleihen dem scheinbar Sinnlosen einen Sinn: dem Leid, dem Scheitern, dem Altern. Und geben den Verletzten, Ausgegrenzten und Geflüchteten eine Stimme.

Bei der Vermittlung von Werten sind nicht nur genuin religiöse Einrichtungen, sondern allen voran der Religionsunterricht und die theologische Bildung Schlüsselfiguren. Denn Religionen können missbraucht werden, weil sie selbst keine Subjekte sind.

Sich vom Missbrauch zu distanzieren und ihn zu verurteilen, setzt durchaus Zeichen, bleibt aber oberflächlich. Unwissenheit und Traditionsbruch lassen sich nicht durch Einträge auf Wikipedia und Selbststudium ausgleichen. Denn religiöses Verständnis will gelernt und religiöses Wissen professionell vermittelt sein.

Religiöse Bildung vermittelt Meinungspluralität

Der islamische Religionsunterricht an Schulen und die Akademisierung der islamischen Selbstauslegung an deutschen Universitäten sind nämlich weitblickende Projekte, weil sie aus der eigenen Tradition heraus Sinn und Verständnis für Meinungspluralität vermitteln.

Sie mobilisieren Potenziale, die mehr denn je benötigt werden, um nachbarschaftlichen Frieden zu stiften. Dabei wird weder der Staat religiös eingefärbt, noch Religion verstaatlicht. Vielmehr gibt religiöse Bildung der säkularen Gesellschaft die besondere Note.

Marginalisierung hemmt Religion, sich für gesamtgesellschaftliche Fragen fruchtbar einzubringen. Muslime, die aus der Mitte dieser säkularen Gesellschaft heranwachsen, sind meistens eingebunden in Gesten der Verteidigung, in Klarstellungen und Distanzierungen oder als Partner für Sicherheit und Integration.

Kaum hörbar ist die islamische Stimme als Ideengeber für politische, gesellschaftliche, ethische und intellektuelle Debatten. Damit bleibt der Islam Thema, aber nicht als Quelle für Nachhaltigkeit, sondern als Objekt der Anschauung.

Islamische Theologie an den deutschen Universitäten will nicht brave Stimmen hervorbringen, die ausschließlich praxisorientiert mit allen gegenwärtigen Zuständen Schritt halten. Vielmehr bildet sie vor allem authentische, provokante und herausfordernde Akteure aus.

Der Islamwissenschaftler und Philosoph Milad Karimi (Peter Grewer)Der Islamwissenschaftler und Philosoph Milad Karimi (Peter Grewer)Ahmad Milad Karimi, geboren 1979 in Kabul; Studium der Philosophie und Islamwissenschaft an der Universität Freiburg; seit dem Wintersemester 2012/2013 Professor für Kalām, islamische Philosophie und Mystik an der Universität Münster. Zuletzt erschienen von ihm "Die Blumen des Koran oder: Gottes Poesie".

Mehr zum Thema

Kulturelle Integration - Wir brauchen einen neuen Gesellschaftsvertrag
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.02.2016)

Religionsunterricht - Wie Schule religiöser Konfrontation vorbeugt
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 13.01.2016)

Jüdisch-muslimischer Dialog - Eine interreligiöse Freundschaft in Niedersachsen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 16.11.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Glück des ReisensIn der Schule des Staunens
Mann mit Rucksack schaut aus dem Zugfenster (Illustration). (imago / Ikon Images / Sam Brewster)

Schon vor der Pandemie hatten wir zu reisen verlernt, meint der Philosoph und Publizist Christian Schüle. Denn Reisen bedeutet, sich auf Unbekanntes einzulassen, zu irren und zu staunen. Doch wer vom Fremden nichts wisse, wisse auch nichts von sich.Mehr

Adé HomeofficeDie Chefs sind wieder da
Ein wütender Chef schüttelt die Faust in Richtung eines schlafenden Angestellten am Schreibtisch (Illustration).  (imago / fStop Images / Malte Müller)

Rund um den Pandemie-Hype ums Homeoffice blieb das Aussterben einer dominanten Spezies weitgehend unbeachtet: Der Chef und die Chefin wurden nicht mehr gebraucht. Das meint zumindest Journalist Nils Minkmar. Doch nun kommen die Führungskräfte zurück.Mehr

CoronapandemieImpfstoffpatente müssen ausgesetzt werden
Illustration einer Spritze die die Welt in Form eines Coronavirus impft. (imago / Marcus Butt)

Während die Corona-Bedrohung in reichen Ländern abnimmt, bleibt der Impfstoff weltweit knapp. Nur eine Aussetzung der Patente kann die Impfstoffproduktion weltweit ausweiten und so die Pandemie stoppen, meint Elisabeth Massute von Ärzte ohne Grenzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur