Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 22.02.2019
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 12.09.2018

Isenheimer Flügelaltar wird restauriertFrischzellenkur für ein bedeutendes Kunstwerk des Mittelalters

Von Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Holzskulpturen des Isenheimer Altars weisen zum Teil Schäden auf. Das Meisterwerk von M. Gründewald soll für 1,2 Millionen Euro restauriert werden. (dpa)
Der Isenheimer Altar in Colmar (dpa)

Der Isenheimer Altar im elsässischen Colmar wird restauriert, ab Mitte September soll er für mehrere Jahre umfassend überarbeitet werden - doch zu besichtigen bleibt er trotzdem.

Näher kann man einem Kunstwerk nicht kommen. Die Restauratorin Juliette Levy klettert kurzerhand über die Absperrungen des Isenheimer Altars im elsässischen Colmar. Von der Ferne sieht man kaum Schäden, sagt sie. Sie macht ein paar Schritte und steht Auge in Auge mit den Holzskulpturen des Altarschreins. Das Herz eines der berühmtesten des Flügelaltare Europas. Hinten in der ehemaligen Klosterkirche des Museum Unterlinden.

500 Jahre altes Lindenholz mit abblätternder Farbe

Juliette Levy zeigt auf Fehlstellen, auf abgeplatzte Farbe, auf graue Stellen wo sich der Staub schon reingefressen hat. Und dann! – jetzt heißt es Atem anhalten – dann!- berührt sie eine der Skulpturen! Oh nein. Warum tut sie das?

Sie beruhigt: Das 500 Jahre alte Lindenholz ist bestens erhalten und viel robuster als man denkt. Das Problem ist die Farbe, die erneuert oder erst einmal freigelegt werden muss. Und der Finger von Jesus. Ausgerechnet der Zeigefinger von Jesus Christus war abgebrochen und ist vor Jahrzehnten mit einer plumpen Schnitzarbeit ersetzt worden. Der Finger wackelt, als die Restauratorin dagegen drückt. Und das ist nur das Sichtbare. Vieles wird sich erst im Laufe der Arbeiten ergeben. Die Restauratoren tasten sich vor. Das betrifft die Skulpturen ebenso wie die Bildtafeln. Und das ist gerade das Interessante, sagt Juliette Levy:

"This is what is very interesting. We don't know exactly what solution we will choose, yet." 

Die Arbeit der Restauratoren bleibt in diesen nächsten vier Jahren hinter Plexiglas dabei jederzeit sichtbar, verspricht Museumsdirektorin Pantxika de Paepe. Und das kann auch deswegen interessant sein, ergänzt sie, weil man als Besucher den Werken so deutlich näher kommt als im Normalzustand.

Der Altar zeigt auch den Kampf gegen das "Antoniusfeuer"

Die Skulpturen des Altar-Schreins werden abgenommen und so steht man mit ihnen Auge in Auge, so wie gerade eben mit der Restauratorin. Nur den Finger von Jesus wird man nicht drücken können, versteht sich. Und dann – natürlich – die Bildtafeln. Kreuzigung, Leid, Schmerz. Ein Jesus, der Leiden nicht nur symbolisch andeutet, sondern voller Schmerzen tatsächlich durchlebt.

Matthias Grünewalds berühmtestes Werk zeigt aber auch Kampf: Kampf gegen das sogenannte Antoniusfeuer. Eine Krankheit, die durch einen gefährlichen Pilz im Roggen hervorgerufen wurde. Die Menschen verbrannten geradezu von innen. Sich verengende Blutgefäße, absterbende Gliedmaßen. Heilung? - Keine! Also wurden die Kranken vor den Isenheimer Altar gebracht um dort zu sehen, wie Jesus für sie leidet. Und wenn jetzt die Restaurierung beginnt, stellt sich die Frage: Zeigt man, wie sich das Werk über 500 Jahre verändert hat? Was ist überhaupt das Original? Wenn die dunkle Patina der überkommenen Firniss weg ist, wie hell sollen die Farben leuchten? Fragen, die man allgemein nicht beantworten kann, meint der für die Bildtafeln zuständige Restaurator Anthony Pontabry: 

"Bei diesem Altar muss man die Spuren der Geschichte nicht zeigen, denn der allgemeine Zustand ist sehr gut. Hier geht es also nicht darum, dass der Restaurator eine Art Signatur hinterlässt. Anders als bei einem defekten Fresco. Dort müssen die fehlenden Teile so in die Restaurierung intergiert werden, dass die Fehlstellen wie ein Teil des Gesamtwerkes wirken. Hier ist es anders, hier geht es vor allem um die Frage, wie stark muss gereinigt werden. Jedenfalls immer so, dass die natürliche Alterung des Werkes sichtbar bleibt."

Moderne Substanzen für die Restaurierung 

Als vor sieben Jahren schon eine Restaurierung begonnen wurde, gab es viel Kritik. Zu schnell habe man die Spuren der Vergangenheit tilgen wollen, zu wenig Diskussion über die Veränderungen des Werks zugelassen. Resultat war ein Stopp der Arbeiten. Heute ist das Restauratorenteam deutlich größer, es wird mehr kommuniziert, es wird ein Crowdfunding geben, die Öffentlichkeit ist diesmal dabei. Vor allem aber: Wo sich die Restauratoren nicht sicher sind, stellen sie die Arbeiten lieber zurück. Wer weiß, welche Techniken zukünftige Generationen nutzen können.

Was noch hinzu kommt, sind die Substanzen, die für die Restaurierung genutzt werden. Sie sind nachhaltiger, sie sind weniger gesundheitsschädlich. Und sie sind viel genauer anpassbar an das vorhandene Material. Da sei viel passiert in den letzten Jahren, schwärmt die Museumsdirektorin Pantxika de Paepe. Eins ist jedenfalls sicher: der Isenheimer Altar wird bald anders wirken.

Und es wird vielleicht noch klarer, dass wir hier vor einem der beeindruckendsten geistlichen Kunstwerke des 16. Jahrhunderts stehen. Und vor einem Jesus-Bild, das bis heute seinesgleichen sucht.

Mehr zum Thema

Der Isenheimer Altar - Die Gegenwart des Entsetzlichen
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 14.02.2018)

"Otto Dix - der Isenheimer Altar" in Colmar - Ein neuer Blick auf Otto Dix
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 08.10.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBetrüger überall!
Das Bild zeigt eine Zeichnung, in der ein Mann sich eine Maske vor das Gesicht hält. (imago stock&people)

Die Feuilletons beschäftigen sich mit dem Claas Relotius der "SZ": Ein Autor soll seine Texte für das Magazin der "Süddeutschen Zeitung" teilweise erfunden haben. Außerdem im Fokus: der "Putinismus" und Mauscheleien bei der Vergabe der Fußball-EM 2024.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur