Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.09.2014

IS-Terror"Nordirak darf nicht christenfreie Zone werden"

Bischof Ludwig Schick: Christenverfolgungen durch IS sind "Menschheitskatastrophe"

Podcast abonnieren
Porträtbild des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick. (dpa / picture alliance / David Ebener)
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick im Februar 2014 am Rande der Frühjahrsvollversammlung der Freisinger Bischofskonferenz. (dpa / picture alliance / David Ebener)

Nicht nur die religiöse Minderheit der Jesiden ist von Vertreibung und Ermordung durch die radikalislamische IS im Irak betroffen, sondern auch Christen. Erzbischof Ludwig Schick nennt die Situation vor Ort eine "Menschheitskatastrophe".

Der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick, fordert die Christen in Deutschland auf, die Vertreibung und Tötung ihrer "Brüder und Schwestern" im Irak stärker in der Öffentlichkeit zum Ausdruck zu bringen. "Die Lage der Christen [im Irak] ist katastrophal – und was sich da abspielt, ist eine Menschheitskatastrophe", sagte Schick, der auch Weltkirchenbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Dienstag im Deutschlandradio Kultur.

In den vergangenen Monaten habe sich die Situation vor allem im Nordirak dramatisch verändert. Es habe auch in den vergangenen Jahren Christenverfolgungen gegeben, sagte der Bischof, "es gab immer wieder Bomben gegen Christen in Bagdad. Aber die Christen, die mehr im Norden des Irak, im Kurdengebiet waren, die waren doch verhältnismäßig geschützt. Das ist, seit der IS dort tätig ist, nicht mehr der Fall."

"Seit 2000 Jahren leben Christen im Irak"

Angesichts der Menschenrechtsverstöße, die sie erleiden, sollten wir gegenüber Flüchtlingen "gastfreundlich sein", sagte Schick und forderte: "Wir müssen mehr irakische Christen aufnehmen."

Wichtig sei aber auch, den Irak als Lebensraum für Mitglieder des christlichen Glaubens zu erhalten. "Aber natürlich sagen die Bischöfe im Irak immer wieder – 'aber sorgt vor allem dafür, dass die Christen hier bleiben können'", betonte Schick. "Der ganze Irak gehört zum urchristlichen Gebiet. Seit 2000 Jahren leben dort Christen. Dieses Gebiet darf nicht christenfreie Zone werden."

Mehr zum Thema:

Kampf gegen IS - Debatte um Einsatz von US-Bodentruppen im Irak (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.09.2014)
Kampf gegen IS - USA fliegen Luftangriffe nahe Bagdad (Deutschlandfunk, Aktuell, 16.09.2014)
Kampf gegen IS - Luftangriffe gegen Terrormiliz ausgeweitet (Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 16.09.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Brüder und SchwesternSeid barmherzig miteinander!
Auf einem Bild des Malers Sturtevant J. Hamblin sind zwei Schwestern mit ihrem kleinen Bruder zu sehen. Es wurde um das Jahr 1850 herum gemalt. (picture alliance / dpa / Heritage Art / Heritage Images / Sturtevant J. Hamblin)

Brüder und Schwestern begleiten sich das ganze Leben lang - ob sie wollen oder nicht. Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Inés Brock betont die Bedeutung der geschwisterlichen Beziehungen und wirbt für Nachsicht untereinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur