Seit 11:40 Uhr Chor der Woche
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 11:40 Uhr Chor der Woche

Literatur / Archiv | Beitrag vom 28.07.2013

Iranische Ikone der Freiheit

Das radikale Leben und Dichten der Forough Farrokhzad

Von Nicoletta Torcelli

Podcast abonnieren
Für viele Iraner ist die Lyrikerin Forough Farrokhzad vier Jahrzehnte nach ihrem Tod auch ein Vorbild für politisches Engagement heute. (AP)
Für viele Iraner ist die Lyrikerin Forough Farrokhzad vier Jahrzehnte nach ihrem Tod auch ein Vorbild für politisches Engagement heute. (AP)

Die iranische Lyrikerin und Regisseurin Forough Farrokhzad ist 1967 bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Sie gilt als Vorreiterin einer künstlerischen Erneuerung, die bis heute in der Kulturszene des Iran nachwirkt.

Für Politische Menschen, die sich gegen Zensur, Verfolgung und Einschränkungen durch das Regime der Mullahs zur Wehr setzen ist sie Vorbild. Aber auch Künstler, die nach neuen Wegen des Ausdrucks suchen, lassen sich von ihr inspirieren. Dazu gehören die bildende Künstlerin Shirin Neshat, der Filmregisseur Abbas Kiarostami, zahlreiche Musikerinnen und Musiker sowie die iranische Bloggerszene.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur