Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 08.01.2020

Iran-KriseGut für Donald Trump und sonst niemanden

Derek Scally im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Foto zeigt die Trauerkundgebung in Teheran für den von den USA getöteten General Qassem Soleimani. (picture alliance / dpa / Photoshot / Ahmad Halabisaz)
Trauerkundgebung in Teheran für den von den USA getöteten General Qassem Soleimani. (picture alliance / dpa / Photoshot / Ahmad Halabisaz)

Der Iran-Konflikt nützt allein Donald Trump, meint der irische Journalist Derek Scally. Innenpolitisch unter Druck, ist die äußere Krise für US-Präsidenten schon öfter die Rettung gewesen.

Der Iran hat als Vergeltung für die Tötung des Generals Qassem Soleimani zwei von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak angegriffen. Nach US-Angaben sind ein Luftwaffenstützpunkt im Zentrum des Iraks und eine Basis in der Stadt Erbil betroffen. Im Weißen Haus gab es inzwischen eine Krisensitzung.

Die iranische Regierung sieht die Raketenangriffe auf die US-Truppen als Akt der Selbstverteidigung. Sein Land sei nicht auf Eskalation oder Krieg aus, werde sich aber gegen jede Aggression verteidigen, so Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Das Land signalisiert nun, die Auseinandersetzung sei damit abgeschlossen - allerdings natürlich nur, wenn die USA nicht zurückschlagen.

Im Stolz angegriffen

Der Berlin-Korrespondent der "Irish Times", Derek Scally, findet die Haltung des Iran nachvollziehbar. Der Iran habe kein Interesse daran, sich mit dem "mächtigsten Land der Welt" anzulegen, betont er.

Donald Trump wiederum, meint Scally, könnte ein Motiv für den Konflikt haben. Dieser stehe kurz vor einem Amtsenthebungsverfahren und wolle wiedergewählt werden. Die Geschichte zeige, dass solche äußeren Konflikte dem jeweiligen US-Präsidenten hülfen, so Scally. Wem die Auseinandersetzung sonst helfen könnte, sei derzeit nicht zu erkennen.

Die Iraner litten seit vielen Jahren unter den internationalen Sanktionen und seien in ihrem Stolz angegriffen, gibt Scally zu bedenken. Soleimani sei "alles andere als ein netter Mann" gewesen - durch seinen Tod könne die iranische Regierung aber jetzt jede Menge Propaganda machen, das Volk sei in Trauer vereint, der IS bekomme womöglich Zulauf. Das sei alles "brandgefährlich". Donald Trump warf er vor, in einer explosiven Umgebung mit Streichhölzern zu spielen.

(ahe)

Mehr zum Thema

Der Iran, die USA und Europa - Eskalation wohin?
(Deutschlandfunk, Zur Diskussion, 08.01.2020)

Europa und der USA-Iran-Konflikt - "Wir bestimmen nicht die Agenda von Präsident Trump"
(Deutschlandfunk, Interview, 08.01.2020)

Trauer um General Soleimani - Wie geeint ist die iranische Gesellschaft wirklich?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.01.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur