Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 05.08.2020
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.10.2019

Inthronisierung von Japans Kaiser Naruhito Wie vor Jahrhunderten

Maik Sprotte im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Japans neuer Kaiser in einem orangenen Umhang. (imago images / Xinhua)
Der Kaiser nahm in einer kupferfarbenen Robe mit einer schwarzen Kopfbedeckung auf dem acht Tonnen schweren Thron Platz. (imago images / Xinhua)

Japans neuer Kaiser Naruhito hat in einer von uralten Traditionen geprägten Palastzeremonie den Wechsel auf dem Thron der ältesten Erbmonarchie der Welt verkündet. Rund 2000 Würdenträgern aus dem In- und Ausland nahmen an der Zeremonie teil.

Japan hat einen neuen Kaiser. Die Zeremonie ist von den Medien weltweit übertragen worden. Die letzte Inthronisierungsfeier fand 1990 statt, erklärt Maik Sprotte, Professor für die Sozial- und Kulturgeschichte Japans an der Freien Universität Berlin:

"Wenn man sich die Zeremonie 1990 ansieht und mit der Heutigen vergleicht, wird man feststellen, dass sie weitgehend gleich abgehalten wurde. Der Unterschied ist lediglich wetterbedingt."

Alte Traditionen im 21. Jahrhundert

Die Zeremonie hat eine große kulturelle Bedeutung, sie geht teilweise auf die japanische Geschichte des 9. Jahrhunderts zurück. Der Kaiser nahm in einer kupferfarbenen Robe mit einer schwarzen Kopfbedeckung auf dem acht Tonnen schweren Thron "Takamikura" Platz. Nur Trommel- und Gong-Schläge durchbrachen die Stille und gaben den Ablauf der Zeremonie vor.

Die Bedeutung des Kaiserhauses habe über die Jahrhunderte unterschiedliche Brüche erlebt, erklärt Sprotte. "Wir bewegen uns hier natürlich im Bereich der Mythologie, wenn wir sagen, er sei der 126. Tenno seiner Dynastie. Denn da beziehen wir uns auf eine sehr mythische Thronbesteigung im Februar 660 vor unserer Zeitrechnung, des mutmaßlich ersten japanischen Tennos."

Kein Gott mehr

Eine bedeutende Zensur habe 1945/47 stattgefunden: Nachdem Japan den asiatisch-pazifischen Krieg verloren hatte und ein Demokratieprozess einsetzte, wurde der Großvater des gegenwärtigen Kaisers in einer "Menschlichkeitserklärung" veranlasst, deutlich zu machen, dass er keine Gottheit sei, erklärt Sprotte. Vorher habe der Kaiser als Nachfahre einer Sonnengottheit gegolten.

Die Zeremonien seien dennoch stark religiös konnotiert, was aus jener Doppelfunktion des Tennos im japanischen Kontext zu erklären sei, erklärt der Japanologe: "Der Kaiser ist einerseits als Symbol des japanischen Staates und der Einheit des japanischen Volkes, wie es die japanische Verfassung bezeichnet, ein Vertreter des Staats, ohne politisch zu werden. Und auf der anderen Seite durch die Tradition Oberpriester der japanischen Religion des Shinto."

Eine ursprünglich geplante Parade des Kaisers mit seiner Frau wurde wegen der jüngsten Zerstörungen des Taifuns "Hagibis" auf den 10. November verschoben. 

(nho)

Mehr zum Thema

Thronwechsel in Japan - Abschied von Kaiser Akihito
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 30.04.2019)

Akihito dankt ab - Japans geliebter Kaiser
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 29.04.2019)

Die Briten und Europa - Schon zur Römerzeit ein widerspenstiges Inselvolk
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 27.03.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Maske ist der neue Sicherheitsgurt
Ein Passant mit Mund-Nasen-Schutz geht in Tokio an einem Bildschirm mit Corona-Sicherheitshinweisen vorbei. (Rodrigo Reyes Marin / Zuma / imago-images)

Die "NZZ" hat kein Verständnis für Maskenverweigerer und erinnert an Zeiten, in denen das Anlegen des Gurtes im Auto von Einzelnen als Angriff auf die Freiheit betrachtet wurde. Die bedachte japanische Art im Umgang mit dem Virus bekommt dagegen Lob.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur