Interview 

Welttag des Stotterns„Lasst mich aussprechen“

Vektorbild eines Mannes, der die Zunge eines anderen Mannes hält. (Imago / fStop Images / Malte Mueller)

Etwa ein Prozent der Deutschen stottert, das sind 800.000 Menschen. Man hört sie jedoch kaum in der Öffentlichkeit, das Stigma ist immer noch groß. Malte Spitz ist eine Ausnahme: Er stottert - und ist politisch aktiv.

Beitrag hören

Raumfahrtexperte zu einem deutschen Weltraumbahnhof"Es geht hier um viel Geld"

19.10.2018, Frankreich, Kourou: Das Bild zeigt die Baustelle für die Startanlage der neuen Trägerrakete Ariane 6 auf dem Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana. Die Ariane 6 soll am 16. Juli 2020 erstmals ins Weltall starten. (picture alliance/dpa/Janne Kieselbach)

Braucht Deutschland einen eigenen Weltraumbahnhof? Es gibt dringlichere Probleme, sagen die hämischen Reaktionen aus dem Netz auf den Vorstoß der deutschen Industrie. Es wird höchste Zeit, findet dagegen der ehemalige Astronaut Ulrich Walter.

Beitrag hören

Historiker Jürgen Kocka über Willy Brandt"Er war der erste Medienkanzler in der Bundesrepublik"

Willy Brandt bei einer Stellungnahme vor Journalisten am späten Abend in Bonn am Wahltag, dem 28.09.1969. (Picture Alliance / dpa - Report)

Ein SPD-Regierungsprogramm, das sich nicht auf Sozial- und Arbeitsmarktthemen reduzierte, und die neue Ostpolitik waren nach Einschätzung des Historikers Jürgen Kocka die großen Erfolge und Neuerungen der Kanzlerschaft von Willy Brandt.

Beitrag hören

Ausstellung "Ikonen" in BremenDie Sehnsucht nach dem Göttlichen

Beyoncé läuft bei einem Auftritt durch rot und blau angeleuchteten Nebel. Sie trägt einen schwarzen, teilweise durchsichtigen Body.  (Frédéric Dugit / picture alliance / dpa / MAXPPP)

Madonnen-Bildnisse oder Beyoncé? Wen oder was Menschen anbeten, hat sich immer wieder verändert. Eine Ausstellung in der Bremer Kunsthalle zeichnet diesen Wandel nach. Ihr Leiter Christoph Grunenberg sagt: Auch Kunst sei heute Religionsersatz.

Beitrag hören

Folgen des Brexit Wie britische Unis unter der Unsicherheit leiden

Eingangstor zum Garten vom "Christ's College", St. Andrews Street, Cambridge, Cambridgeshire. (imageBroker/dpa/picture-alliance )

Die britischen Universitäten leiden unter der Unsicherheit durch den Brexit, sagt der Soziologe Jan Eichhorn. Nicht nur einzelne Wissenschaftler würden ins Ausland abgeworben, sondern ganze Institute der Natur- und Ingenieurswissenschaft.

Beitrag hören

BDI-Kongress in Köln Goldgräberstimmung im Weltraum

Blick auf den Mond von der internationalen Weltraumstation aus. (Nasa/Zuma Wire/dpa/picture-alliance)

Da die kommerzielle Bedeutung des Weltraums wächst, werden auch mehr rechtliche Regelungen nötig, sagt der Jurist Stephan Hobe. Vor allem die USA hätten daran wenig Interesse, um die Ressourcen im All einfach nutzen zu können.

Beitrag hören

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"

Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.

Beitrag hören

Videointerview mit Angela MerkelCDU lässt Testballon in sozialen Medien steigen

Angela Merkel und Ralph Brinkhaus sitzen einander auf einem Podium gegenüber. (Screenshot aus dem YouTube-Kanal von CDU/CSU-Bundestagsfraktion)

Auf YouTube plaudert Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus mit Angela Merkel über die Wende. Im Netz erntet das Video fast nur Spott. Dokumentarfilmer Stephan Lamby sieht darin den Versuch, Journalisten aus der politischen Kommunikation auszuschließen.

Beitrag hören

Sozialpsychologe Andreas Zick"Wir brauchen eine neue Erinnerungskultur"

Matilde Dieumegard (l) aus Frankreich, Teilnehmerin des Internationalen Sommer-Workcamp in der Gedenkstätte Sachsenhausen, erklärt Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (l, SPD) am 26.07.2017 in Oranienburg (Brandenburg) die Ausstellung im Kommandantenhaus des Lagers. Derzeit beschäftigen sich Jugendliche aus Spanien, Niederlande, Mexiko, Russland, Armenien, Griechenland, Frankreich und Serbien während ihres dreiwöchigen Aufenthalts mit der Geschichte von Sachsenhausen. ( Soeren Stache/dpa/picture-alliance )

Die Reaktionen nach Anschlägen folgen Ritualen, die sich verbrauchen, sagt Sozialpsychologe Andreas Zick. Es würden neue Formate benötigt, die emotionale Lücken füllen könnten. Die Gedenkstätten spielten dabei eine zentrale Rolle.

Beitrag hören

Literaturagenten Die Trüffelschweine der Buchbranche

Eine Frau sucht zwischen den Regalen der Bibliothek in Leeds nach einem Buch. (Getty Images / Ian Forsyth)

Ein sicherer Instinkt für aussichtsreiche Manuskripte macht den Erfolg von Literaturagenten aus. Matthias Landwehr ist gut im Geschäft, aber es gab bei ihm nicht nur Volltreffer in der Einschätzung von Autoren.

Beitrag hören

Christoph Ransmayr"Eine Geschichte nimmt sich ihre Zeit"

Der österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr  bei der Romy Akademiepreisverleihung im April 2019 in Wien.  (Karl Schöndorfer/ www.picturedesk.com/dpa/ picture-alliance)

Literaturpreise vergleicht der österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr gerne mit dem Lottospiel. Beides habe ihn nie interessiert, sagt er. Sein neuer Erzählband "Arznei gegen die Sterblichkeit" widmet sich aber der Dankesrede.

Beitrag hören

Wörter der 70er- und 80er-JahreIm Wortantiquariat der deutschen Sprache

Turnschuhe auf Flokatiteppich. (imago / Priller&Maug / Tim Toppik)

Flokati, Mettigel, Fußgängerzone - jede Zeit hat ihre Wörter. Gesammelt und herausgebracht werden sie vom Journalisten Hans Hütt. Gerade sind die Bände "Die 70er" und "Die 80er" erschienen. Urst schau!

Beitrag hören

Richard David Precht über "Sei du selbst""Die Leute wollen wieder einfache Antworten"

Während eines Panels auf der Republica 2018 schaut Richard David Precht seine Gesprächspartner an. (Picture Alliance / dpa-Zentralbild / Britta Pedersen)

Wer bin ich - und wie will ich leben? Solche Fragen verhandelt Richard David Precht im neuen, dritten Band seiner Philosophiegeschichte. Für den Philosophen liegt die Ursache vieler negativer Entwicklungen in der Überforderung unserer Gesellschaft.

Beitrag hören

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte

Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.

Beitrag hören

Vogelkunde Der Ruf der Kraniche

Kraniche sind auf der Suche nach Futterplätzen auf den Äckern in Vorpommern, um sich vor dem Weiterflug in die Winterquartiere auf den Feldern Energiereserven anzufuttern. ( Bernd Wüstneck/dpa/picture-alliance )

Der Naturforscher Bernhard Weßling räumt mit einigen Mythen rund um die Kraniche auf. So sind sie treuloser als gedacht. Mit dem Computer analysiert der Experte die Kommunikation der Zugvögel und unterscheidet ihre Zurufe.

Beitrag hören

Großelterntag in Bayern Quantensprung beim Glück

Eine ältere Frau spielt mit ihrer Enkeltochter.   (Mascha Brichta/dpa/picture-alliance )

Auf Initiative von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Bayern jetzt einen Großelterntag. In "Opas Blog" schreibt Detlef Untermann seine Gedanken über das Großelterndasein nieder und gerät darüber ins Schwärmen.

Beitrag hören

Friedensnobelpreis für Abiy AhmedDer Reformer mit dem langen Atem

Äthiopiens Präsident Abiy Ahmed reckt die Arme in die Luft. (imago images/epd)

Äthiopiens Premier Abiy Ahmed entließ politische Gefangene und leitete Reformen ein, um den Grenzkonflikt mit Eritrea zu beenden. Dafür erhält er nun den Friedensnobelpreis. Doch bis zum endgültigen Frieden im Land ist der Weg noch lang.

Beitrag hören

Mehr anzeigen