Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Mittwoch, 03.06.2020
 
Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Interview

Interview vom 19.12.2018
Bundeskanzlerin Merkel trifft beim EU-Gipfel in Brüssel ein.  (Ludovic Marin/AFP)

Jahresrückblicke Reizvolle Orientierung am Kalender

Wir wollen nicht nur in der Gegenwart leben, sondern ganz stark aus der Vergangenheit Orientierung gewinnen, sagt der Historiker Paul Nolte. Er verfolgt deshalb Jahresrückblicke mit Interesse, wobei sie wenig darüber aussagen, was einmal historische Ereignisse sein werden.

Eine Frau mit Tschador steht am Aufgang zur Ibrahimi-Moschee in Hebron (Deutschlandradio / Sebastian Engelbrecht)

USA und Israel verlassen Unesco Ruf nach Reformen

Die USA und Israel verlassen zum Jahresende die Unesco. Die Vertreterin in Deutschland, Maria Böhmer, setzt auf grundlegende Reformen und eine stärkere Konzentration auf die eigenen Themen und Programme, um der politischen Zuspitzung zu entgehen.

Dezember 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Studio 9

SommerurlaubFür Reisefreiheit braucht man den richtigen Pass
Im Vordergrund ein Sandstrand mit einem Sonnenschirm, dahinter türkis glitzerndes Meer, im flachen Wasser läuft eine Person. (D L / unsplash.com)

Statt Reisewarnungen nur noch Reisehinweise: Die Deutschen sollen auch im Corona-Jahr Sommerurlaub bei den europäischen Nachbarn machen können. So unkompliziert könnten nur die wenigsten Menschen auf der Welt reisen, merkt die Schriftstellerin Olga Grjasnowa an.Mehr

Jüdischer Campus in BerlinSymbol eines Neuanfangs
Michael Müller (SPD, r), Regierender Bürgermeister von Berlin, besucht im Mai 2019 die Baustelle für den Jüdischen Campus und wird von Yehuda Teichtal, ein orthodoxer Chabad Lubawitsch chassidischer Rabbiner, über das Gelände geführt. (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm)

In Berlin entsteht ein Jüdischer Campus mit Kita, Schulen und Konferenzräumen. Es soll ein Begegnungsraum auch für nichtjüdische Menschen werden. Damit beschreite man einen gemeinsamen Weg in die Zukunft, so Rabbiner Yehuda Teichtal. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur