Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 18.12.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Studio 9 | Beitrag vom 09.09.2018

Interview mit einer Jugendwerkhof-Erzieherin "Man wollte sie brechen"

Von Nathalie Nad-Abonji

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Gebäude des ehemaligen Jugendwerkhofs heute (Archiv Gedenkstätte GJWH Torgau)
Heute ist der Jugendwerkhof eine Gedenkstätte (Archiv Gedenkstätte GJWH Torgau)

Bis heute ist kaum ein ehemaliger Erzieher bereit, über die brutalen Methoden im Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau zu sprechen. Nach monatelanger Suche kommt unserer Reporterin der Zufall zur Hilfe.

Monatelang versuchen Nathalie Nad-Abonji und Alexander Krützfeldt eine Gruppe Jugendlicher zu finden, die kurz vor dem Mauerfall mit einem Fluchtversuch aus dem einzigen Geschlossenen Jugendwerkhof der DDR gescheitert ist.

Doch die beiden Reporter sind nicht nur auf der Suche nach ihnen, sondern auch nach den Verantwortlichen: Ehemalige Erzieher, die damals in diesem Heim mit brutalen Methoden arbeiten. Bis heute ist kaum einer von ihnen bereit, offen über diese Arbeit zu sprechen.

Just als die Journalisten aufgeben wollen, kommt Nathalie Nad-Abonji der Zufall zur Hilfe. Sie trifft eine Erzieherin, die vor knapp 50 Jahren in der Mädchengruppe des Geschlossenen Jugendwerkhofs gearbeitet hat. Ihren Klarnamen möchte sie nicht nennen, doch zu einem Interview erklärt sie sich bereit. 

DDR-Umerziehungsheim Torgau

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur