Montag, 23.07.2018
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.03.2015

Internet und EthikDie Macht der Algorithmen

Ben Wagner im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Auf einer Tafel hat ein Programmierer Elemente eines Algorithmus aufgemalt. Aufgenommen beim Advance Hackathon in Köln am 29.04.2012. (picture alliance / Maximilian Schönherr)
Fordert mehr Transparenz bei Computeralgorithmen: Ben Wagner von der Europa-Universität Viadrina (picture alliance / Maximilian Schönherr)

Computer übernehmen immer mehr Entscheidungen für uns, ohne dass wir es merken: Zum Beispiel steuern sie, welche Ergebnisse wir bei einer Suchanfrage im Internet angezeigt bekommen. Der Internet-Experte Ben Wagner kritisiert Computeralgorithmen als intransparent.

Wenn zwei Menschen den gleichen Begriff in eine Suchmaschine eingeben, bekommen sie nicht notwendigerweise dieselben Ergebnisse angezeigt, sondern ein Computeralgorithmus entscheidet darüber, wer was sieht. Ben Wagner, Direktor der Forschungsstelle Internet und Menschenrechte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder kritisiert die mangelnde Transparenz dieser Algorithmen. "Man weiß nicht, was in dieser Black Box stattfindet."

Systematische Benachteiligung von Randgruppen

Welche Macht Algorithmen ausüben könnten, habe beispielsweise Facebook gezeigt: So habe Facebook die Wahlbeteiligung signifikant erhöhen können, indem sie unterschiedlichen Gruppen von Nutzern unterschiedliche Informationen über das Wahlverhalten ihrer Freunde zukommen ließen. "Das ist jetzt nur sozusagen ein Fall von Wahlbeteiligung, in dem Moment, in dem sie eine bestimmte Partei ergreift mit einem Algorithmus oder eine bestimmte Entscheidung in eine bestimmte Richtung fällen will, kann man halt auch schon signifikant auf politische Prozesse einwirken", warnt Wagner.

Mit Algorithmen gehe außerdem eine starke Diskriminierung einher, so der Direktor der Forschungsstelle Internet und Menschenrechte. Damit würden systematisch Minderheiten und Randgruppen ausgegrenzt, "dass dann zum Beispiel bestimmte Gruppen keinen Krankenversicherungsvertrag mehr bekommen, dass bestimmte Gruppen dann sozusagen es schwieriger haben, ein Bankdarlehen zu bekommen, aber auch andere Nachrichten angezeigt bekommen".

 

Mehr zum Thema:

Das Digitale Logbuch - Nonsense
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 28.03.2015)

Konferenz "Ethische Algorithmen" - Wie negative Schlagzeilen diskriminiert werden
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 26.03.2015)

Digitale Gesellschaft - Dein Feind, der Algorithmus
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 07.01.2015)

Interview

Özils Erklärung Kein Hauch von Selbstkritik
dpatopbilder - 13.05.2018, Großbritannien, London. Recep Tayyip Erdogan, Staatspräsident der Türkei, hält zusammen mit Fußballspieler Mesut Özil vom englischen Premier League Verein FC Arsenal, ein Trikot von Özil. Der türkische Präsident Erdogan ist zu Besuch in London. (zu dpa-Meldung: «Foto mit Erdogan: Özil und Gündogan sorgen für Wirbel» vom 14.05.2018) Foto: Uncredited/Pool Presdential Press Service/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (Uncredited/Pool Presdential Press Service/AP/dpa)

Zu spät komme die Erklärung von Fußballer Mesut Özil, kritisiert der Sportjournalist Holger Dahl. Ihm fehle darin die Selbstkritik, aber ebenso vermisst er im DFB klare Aussagen wegen des Rassismus gegen den Nationalspieler. Mehr

Spanien General Francos Leiche soll umgebettet werden
Eine von Rost verfärbte Kette hängt am 12.10.2011 auf dem Gelände des Tals der Gefallenen (Valle de los Caídos) nahe Madrid. Die Gedenkstätte zu Ehren der Gefallenen der faschistischen Truppen Francos im Spanischen Bürgerkrieg gilt als bedeutendes architektonisches Symbol der Diktatur Francos.ge Española, José Antonio Primo de Rivera. |Foto: Bodo Marks Verwendung weltweit ( Bodo Marks/ dpa)

Spaniens Regierung will die Gebeine des einstigen faschistischen Machthabers Francisco Franco umbetten. Die meisten Spanier sähen das völlig entspannt, sagt Madrid-Korrespondent Marc Dugge, aber die Vergangenheitsbewältigung sei bisher ausgeblieben. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur