Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Konzert / Archiv | Beitrag vom 12.07.2017

Internationales Gitarrenfestival KoblenzZum Zerreißen gespannt

Aufzeichnungen vom 29. bis 31.5.2017 aus dem Kaisersaal des Kurfürstlichen Schlosses und der Rhein-Mosel-Halle

Pepe Romero (Deutsche Oper Berlin)
Pepe Romero (Deutsche Oper Berlin)

Die 25. Auflage des Koblenzer Festivals bewies einmal mehr, dass die Gitarre zu den universellsten Instrumenten überhaupt gehört. Die heutige Auswahl präsentiert nicht nur – erwartbare – Beiträge aus Spanien und Kuba, sondern auch solche aus Schottland, Polen und China.

Dabei wurde in Koblenz vom Solorecital – unter anderem mit einem der größten Namen der Szene, Pepe Romero – über verschiedene Gruppenformationen bis hin zum opulenten Orchesterkonzert oder einer festlichen Pfingstmesse mit Gitarrenbeiträgen nichts an möglicher Formenvielfalt ausgelassen. Auch Werkstattveranstaltungen zählten zum Programm, und unsere Zusammenstellung aus vier verschiedenen, international besetzten Konzerten dürfte aufs Neue zeigen, was jeder Gitarrenbegeisterte sowieso weiß: man sollte zwar die Instrumentensaiten nicht bis zum Äußersten anziehen, weil es weder der Musik noch den Akteuren gut tut, wenn sie einem um die Ohren fliegen; doch für die Atmosphäre in den Sälen, die Kommunikation zwischen Spielern und Publikum gilt das nicht – die darf ruhig bis zum Zerreißen gespannt sein…


Ausschnitte aus Konzerten mit

Manuel Barrueco & Beijing Guitar Duo

Pepe Romero

David Russell

Marcin Dylla

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur