Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Konzert / Archiv | Beitrag vom 03.01.2018

Internationales Festival der KammermusikVier Frauen und zehn Instrumente

Aus dem Theater Kempten

(Rebecca Clarke Society)
Die Komponistin Rebecca Clarke (Rebecca Clarke Society)

Ein ganzes Kammermusik-Festival, ausschließlich dem weiblichen Komponieren gewidmet: so war es im Herbst vergangenen Jahres im oberschwäbischen Kempten zu erleben. Unser Programm präsentiert zum zweiten Mal eine Auslese daraus.

Wobei es im sonst beschaulichen Allgäu plötzlich durchaus selbstbewusst-offensiv herging, weil kaum eine der gespielten Künstlerinnen geneigt war, sich in ihren Klängen klischeegemäß nur auf kleine Formen oder eine biedere Norm-Alltäglichkeit zu beschränken. Das galt für die noch lebenden Komponistinnen, aber auch schon für ihre älteren Kolleginnen, von denen das heutige Programm vier aus ebenso vielen Nationen vorstellt: die noch ganz ins 19. Jahrhundert gehörende Französin Louise Farrenc quasi als Alterspräsidentin, die schließlich das letzte Wort hat, sowie drei jüngere Mitstreiterinnen aus den Jahrzehnten der klassischen Moderne: die Amerikanerin Amy Beach, die Engländerin Rebecca Clarke sowie die aus der Rheinpfalz stammende Reger-Schülerin Johanna Senfter. Sie alle artikulieren sich in anspruchsvollen, teils großformatigen und stellenweise durchaus auch konfliktgesättigten Kompositionen, deren Bedeutung inzwischen vielleicht klarer auf der Hand (oder im Ohr) liegt als zu ihrer Entstehungszeit.


Internationales Festival der Kammermusik

Theater Kempten

Aufzeichnung vom 28./29.09.2017


Amy Beach

Klavierquintett fis-Moll op. 67

Elisabeth Kufferath, Violine

Nina Karmon, Violine

Mari Fukazawa,  Viola

Amy Norrington, Violoncello

Bengt Forsberg, Klavier


Johanna Senfter

Trio für Klarinette, Horn und Klavier

Olivier Darbellay, Horn

Matthew Hunt, Klarinette

Oliver Triendl, Klavier


Rebecca Clarke

"Dumka" für Klaviertrio

Nurit Stark, Violine

Jennifer Stumm, Viola

Oliver Triendl, Klavier


Louise Farrenc

Nonett Es-Dur op. 38

Stephanie Winker, Flöte

Céline Moinet, Oboe

Matthew Hunt, Klarinette

Olivier Darbellay, Horn

Diego Chenna, Fagott

Eriikka Maalisma, Violine

Hariolf Schlichtig, Viola

Peter Bruns, Violoncello

Gunars Upatnieks, Kontrabass

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur