Internationaler Literaturpreis geht an Cristina Morales

    Das Cover des Buches "Leichte Sprache" von Christina Morales zeigt die Illustration einer Frau.
    Cover: "Christina Morales: Leichte Sprache" © Deutschlandradio / Matthes & Seitz Berlin
    23.06.2022
    Die Autorin Cristina Morales und die Übersetzerin Friederike von Criegern werden für den Roman "Leichte Sprache" mit dem Internationalen Literaturpreis ausgezeichnet. Das gab das Haus der Kulturen der Welt in Berlin bekannt. "Leichte Sprache" erzählt die Geschichte von vier Frauen, die mit der Diagnose einer geistigen Behinderung in einer betreuten Wohnung im gentrifizierten Barcelona leben. Die Jury teilte mit, es sei "eine vielstimmige Ich-Erzählung, ein Gerichtsprotokoll, ein Gesprächsprotokoll, ein Roman in Leichter Sprache, ein Fanzine". Der Internationale Literaturpreis wird für Gegenwartsliteratur in deutscher Erstübersetzung vergeben. Er ist mit 20 000 Euro für die Autorin und 15 000 Euro für die Übersetzerin dotiert. Er wird vom HKW und der Stiftung Elementarteilchen verliehen.