Seit 00:05 Uhr Literatur

Sonntag, 21.10.2018
 
Seit 00:05 Uhr Literatur

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 24.11.2014

Internationale PolitikTransatlantiker mit Meinungsmacht

Wie wird in Deutschland über Außenpolitik diskutiert?

Von Albrecht Metzger

Podcast abonnieren
Friedrich Merz - Vorsitzender Atlantik-Brücke aufgenommen am 08.05.2014 während der ZDF-Talksendung "Maybrit Illner" (picture alliance / ZB / Karlheinz Schindler)
Friedrich Merz ist der Vorsitzende der Atlantik-Brücke (picture alliance / ZB / Karlheinz Schindler)

Die sogenannten Transatlantiker wie Friedrich Merz (CDU) stehen fest an der Seite der USA. Sie vertreten eine offensive deutsche Außen- und Sicherheitspolitik mit klarer Westbindung. Was passiert in transatlantischen Netzwerken, und wie groß ist ihr Einfluss wirklich?

Regelmäßig treffen sich die Transatlantiker in Vereinen wie der Atlantik-Brücke. Bei den Treffen kommen Politiker und Wirtschaftsführer, aber auch Journalisten mit Meinungsmacht zusammen. Wissenschaftler, die sich mit den transatlantischen Netzwerken beschäftigt haben, kritisieren deren vermeintlich übermäßigen Einfluss. In der Sendung "Zeitfragen" befassen wir uns damit, was in den transatlantischen Netzwerken wirklich passiert und wie groß ist ihr Einfluss tatsächlich ist.

Außerdem soll es um den aktuellen Streit um die richtige Außenpolitik gehen, der in Deutschland geführt wird. Im Zentrum steht der Umgang mit Russland: Brauchen wir eine stärkere NATO, um Wladimir Putin in Schach zu halten oder läge es im deutschen Interesse, die ehemals guten Beziehungen zu Russland wieder zu kitten?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Zum Gerichtsentscheidung über die Sendung der „Anstalt"

Journalismusforschung: "Ganz auf Linie mit den Eliten"

Zeitfragen

Interkulturelle ForschungDas Lügen der Anderen
Ein gesprayter Schriftzug auf einer Wand: "Mal ehrlich" (imago )

Kant und andere Aufklärer lehnten die Lüge kategorisch ab. Aber ist Lügen wirklich immer schlecht? Wann darf man auch mal die Unwahrheit sagen? Und wie lügen Menschen? Dabei gibt es große kulturelle Unterschiede, haben Forscher herausgefunden. Mehr

DestruktivitätDie Lust am Untergang
In Chemnitz gestikulieren am 27.8.2018 Demonstranten der rechten Szene und drohen den Gegendemonstranten Gewalt an. (dpa / picture-alliance)

Der Brexit, der Wahlsieg Donald Trumps oder die Ausschreitungen in Chemnitz: Steckt dahinter auch eine Lust an der Zerstörung, am Chaos oder der Apokalypse? Soziologen, Psychologen und Politikwissenschaftler versuchen, das destruktive Potential genauer zu analysieren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur