Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 12.12.2014

Internationale Politik Russland und der Westen − Putin allein zu Haus?

Podcast abonnieren
Russlands Präsident Wladimir Putin beim G20-Gipfel in Brisbane. (picture alliance/dpa/Druzhinin Alexei)
In welche Richtung geht Russland? (picture alliance/dpa/Druzhinin Alexei)

Russische Kriegsschiffe kreuzen im Ärmelkanal. Moskau bläst das Projekt einer Gaspipeline nach Südost-Europa ab. Und für Wladimir Putin ist die gerade annektierte Halbinsel Krim den Russen ähnlich heilig wie der Jerusalemer Tempelberg den Juden und Muslimen.

In Deutschland warnen Prominente aus Politik, Wirtschaft und Kultur von Gerhard Schröder über Roman Herzog bis Pater Anselm Grün davor, Russland auszugrenzen. Sie sehen eine Spirale aus Drohungen und Gegendrohungen, die in den Krieg führen könne. Doch die Kanzlerin zeigt gegenüber Putin Härte. Und die Nato schließt eine Mitgliedschaft der Ukraine nicht rundweg aus.

Stehen die Zeichen zwischen Russland und dem Westen immer mehr auf Konfrontation? Treibt der Westen Russland gefährlich in die Enge? Oder isoliert sich Russland selbst? Was bringen die Sanktionen gegen Russland – oder schaden sie nur allen Beteiligten? Wie kann der Westen, wie können EU und Nato wieder ins Gespräch mit Moskau kommen? Und was wäre dann verhandelbar? Neue Grenzen, das Respektieren von Einflusssphären? Wie sollte sich Deutschland positionieren zwischen außenpolitischer Prinzipientreue, Wirtschaftsinteressen und den Befürchtungen der östlichen Nachbarn?

Darüber diskutieren im Wortwechsel am 12. Dezember 2014 ab 18.07 Uhr auf Deutschlandradio Kultur:

Andreas Schockenhoff, stellv. Vorsitzender der Unionsfraktion (CDU) im Deutschen Bundestag
Prof. Rainer Lindner, Geschäftsführer Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Kai-Olaf Lang, Forschungsgruppenleiter EU-Integration, Stiftung Wissenschaft und Politik
Anna Rose, Deutschland-Korrespondentin der russischen Zeitung Rossijskaja Gaseta

Moderation: Oliver Thoma

 

Weiterführende Information

Medienkrieg Politische Berichterstattung im Russland-Ukraine-Konflikt, DLF vom 07.12.2014

Eurasische Wirtschaftsunion Das kleinere Übel für Kirgistan, Deutschlandradio Kultur vom 10.12.2014

Wortwechsel

Kultur im LockdownNicht systemrelevant?
Das Kölner Kino Odeon mit der Aufschrift "Kultur ist nicht alles aber ohne Kultur ist alles nichts" (picture alliance/dpa/Flashpic/Jens Krick)

Die Infektionszahlen steigen und der „Lockdown Light“ wird fortgesetzt, auch für die Kultur. Theater, Kinos und Museen bleiben geschlossen. Zwar fließen nun Hilfen für Künstler und Institutionen – mit Geld allein aber ist die Kultur nicht zu retten.Mehr

Ökonomie in Corona-ZeitenErst Zusammenbruch, dann Neuanfang?
Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -, Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand *** The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light , Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand (www.imago-images.de)

Am Wochenende beraten die G20-Staaten über neue Formen der Zusammenarbeit im Umgang mit den wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Coronapandemie. Welche Instrumente könnten helfen, welche Wege müssen hier neu gefunden werden, um die Folgen zu mildern?Mehr

Nach der US-WahlWie nah oder fern ist uns Amerika?
Die Börse an der New Yorker Wall Street ist mit der US-Flagge geschmückt, die von Scheinwerfern angeleuchtet werden. (Picture Alliance / dpa / NurPhoto / John Nacion)

In ersten Analysen und Reaktionen auf die Präsidenten-Wahl in den USA fordern hierzulande viele Politiker ein neues Selbstbewusstsein Europas – in der Handelspolitik, aber auch in Sicherheitsfragen. Ist die US-Wahl insofern ein Weckruf für Europa?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur