Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 24.09.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Fazit | Beitrag vom 10.09.2018

Intendant der Bachfesttage"Köthen wird kein zweites Chemnitz"

Folkert Uhde im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Demonstrationszug zieht durch die Stadt, ihm laufen Polizisten voraus. (Sebastian Willnow / dpa )
Sachsen-Anhalt, Köthen: Menschen gehen in einem "Trauerzug" durch die Innenstadt, nachdem ein 22-Jähriger bei einem Streit zwischen zwei Männergruppen ums Leben gekommen war. (Sebastian Willnow / dpa )

Kurz nach dem Ende der Bachfesttage demonstrieren AfD und rechtsextreme Gruppen in Köthen. Der Intendant des Festivals, Folkert Uhde, will Köthen dennoch nicht mit Chemnitz vergleichen.

Der Intendant der Bachfesttage in Köthen, Folkert Uhde, will die Stadt trotz rechtsextremer Vorfälle nicht in eine Reihe mit Chemnitz stellen. Rechte hätten zwar wie in Chemnitz versucht, den Tod eines jungen Mannes für sich zu instrumentalisieren, sagte Uhde im Deutschlandfunk Kultur. In Köthen sei es aber in kürzester Zeit gelungen, "eine erste Veranstaltung auf die Beine zu stellen, einen Gedenkgottesdienst abzuhalten, in dem Menschen friedlich ihre Trauer kundtun konnten". Damit seien die Ereignisse und die mediale Berichterstattung positiv beeinflusst worden.

Breites Bürgerbündnis in Köthen

Der Köthener Oberbürgermeister habe sich bereits im Vorfeld mit Vertretern aus dem Stadtrat, Kirchenvertretern und Streetworkern zusammengesetzt und überlegt, was zu tun wäre, sollte es zu einer Situation wie in Chemnitz kommen, berichtete Uhde: "Und wir sind jetzt natürlich alle heilfroh, dass es bislang so friedlich geblieben ist." Der Beherztheit aller Akteure sei es zu verdanken, dass in Köthen nichts Schlimmeres passiert sei. Die rechten Parolen auf den Straßen von Köthen hat Uhde gehört. "Die allermeisten Teilnehmer der Demonstrationen kamen aber nicht aus Köthen", sagte er.

Bachfest nicht beschädigt

Uhde glaubt nicht, dass die Bilder von den Aufmärschen und Kundgebungen in Köthen die Bachfesttage beschädigen werden. Bislang habe es keine negativen Reaktionen von den Teilnehmern des gerade zu Ende gegangenen Festivals gegeben: "Ich denke nicht, dass das in irgendeiner Weise das Bild beeinflussen wird und einer sagt: 'Da fahre ich nicht mehr hin.' Das kann ich mir nicht vorstellen."

Mehr zum Thema

Nach Chemnitz - Welchen Weg geht Köthen?
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 10.09.2018)

Köthen - "Mit besorgten Bürgern hatte das nichts mehr zu tun"
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 10.09.2018)

Kundgebung in Köthen - "Man hat sich gefragt, warum die Polizei nicht eingeschritten ist"
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 10.09.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEpoche fluider Wahrheiten
Exponat der Ausstellung "Im Zweifel für den Zweifel": Michael Schirner, BYE BYE, WAR70, 2002 – 2011, Digigraphie by EpsonEpson (NRW Forum Düsseldorf)

Was passiert, wenn man aus ikonischen Pressefotografien das zentrale Motiv herausschneidet, also Brandts Kniefall ohne Brandt zeigt? Was also, wenn man der eigenen Wahrnehmung nicht mehr trauen kann? "Das postfaktische Zeitalter macht die Täuschung salonfähig."Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur