Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 18.01.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 10.09.2018

Intendant der Bachfesttage"Köthen wird kein zweites Chemnitz"

Folkert Uhde im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Demonstrationszug zieht durch die Stadt, ihm laufen Polizisten voraus. (Sebastian Willnow / dpa )
Sachsen-Anhalt, Köthen: Menschen gehen in einem "Trauerzug" durch die Innenstadt, nachdem ein 22-Jähriger bei einem Streit zwischen zwei Männergruppen ums Leben gekommen war. (Sebastian Willnow / dpa )

Kurz nach dem Ende der Bachfesttage demonstrieren AfD und rechtsextreme Gruppen in Köthen. Der Intendant des Festivals, Folkert Uhde, will Köthen dennoch nicht mit Chemnitz vergleichen.

Der Intendant der Bachfesttage in Köthen, Folkert Uhde, will die Stadt trotz rechtsextremer Vorfälle nicht in eine Reihe mit Chemnitz stellen. Rechte hätten zwar wie in Chemnitz versucht, den Tod eines jungen Mannes für sich zu instrumentalisieren, sagte Uhde im Deutschlandfunk Kultur. In Köthen sei es aber in kürzester Zeit gelungen, "eine erste Veranstaltung auf die Beine zu stellen, einen Gedenkgottesdienst abzuhalten, in dem Menschen friedlich ihre Trauer kundtun konnten". Damit seien die Ereignisse und die mediale Berichterstattung positiv beeinflusst worden.

Breites Bürgerbündnis in Köthen

Der Köthener Oberbürgermeister habe sich bereits im Vorfeld mit Vertretern aus dem Stadtrat, Kirchenvertretern und Streetworkern zusammengesetzt und überlegt, was zu tun wäre, sollte es zu einer Situation wie in Chemnitz kommen, berichtete Uhde: "Und wir sind jetzt natürlich alle heilfroh, dass es bislang so friedlich geblieben ist." Der Beherztheit aller Akteure sei es zu verdanken, dass in Köthen nichts Schlimmeres passiert sei. Die rechten Parolen auf den Straßen von Köthen hat Uhde gehört. "Die allermeisten Teilnehmer der Demonstrationen kamen aber nicht aus Köthen", sagte er.

Bachfest nicht beschädigt

Uhde glaubt nicht, dass die Bilder von den Aufmärschen und Kundgebungen in Köthen die Bachfesttage beschädigen werden. Bislang habe es keine negativen Reaktionen von den Teilnehmern des gerade zu Ende gegangenen Festivals gegeben: "Ich denke nicht, dass das in irgendeiner Weise das Bild beeinflussen wird und einer sagt: 'Da fahre ich nicht mehr hin.' Das kann ich mir nicht vorstellen."

Mehr zum Thema

Nach Chemnitz - Welchen Weg geht Köthen?
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 10.09.2018)

Köthen - "Mit besorgten Bürgern hatte das nichts mehr zu tun"
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 10.09.2018)

Kundgebung in Köthen - "Man hat sich gefragt, warum die Polizei nicht eingeschritten ist"
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 10.09.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWissenschaft und Politik
Der Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt  (picture alliance/dpa/Arno Burgi)

Gleich zwei Politologen haben es in die Feuilletons geschafft: Eckhard Jesse, der einen Zusammenhang zwischen links- und rechtextremistischer Gewalt sieht, und „der eifrige AfD-Berater“ Werner Patzelt, der nebenbei Wahlkampfstratege der CDU in Sachsen ist.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur