Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 04.04.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Kompressor | Beitrag vom 29.09.2015

Intelligente Technik: Camera RestrictaFotografiert nur, was sie will

Philipp Schmitt im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Eine Frau fotografiert das Brandenburger Tor in Berlin (imago/Westend61)
Wenn ein Motiv schon zu oft fotografiert wurde, verweigert die Camera Restricta die Aufnahme. (imago/Westend61)

Sie wollen das Brandenburger Tor fotografieren, den Eiffelturm oder Big Ben? Nicht mit der Camera Restricta! Hier blockiert der Auslöser, wenn ein Motiv schon zu oft geknipst worden ist. Ihr Erfinder Philipp Schmitt erklärt, was das soll.

Lisa unterm Eiffelturm, Harry vor der Freiheitsstatue, Paulchen mit Fernsehturm - es gibt Fotos, von denen die Welt zu viele hat. Eine intelligente Kamera schafft jetzt Abhilfe: Die "Camera Restricta" verweigert unoriginelle Fotos, also Fotos, die schon zu oft geschossen wurden.

Erfunden hat sie Philipp Schmitt, der uns erklärt, wie der eigenwillige Apparat funktioniert und warum wir ihn dringend brauchen.

"Diese ganze Fotografieren-verbieten-Geschichte sollte man nicht zu wörtlich nehmen, sondern als Anstoß sehen, sich selber bewusst zu werden, warum man ein Bild macht. Man könnte anstatt durchs Display auf ne Sache zu schauen, das mit den eigenen Augen machen", so Schmitt im Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema

Ausstellung in Düsseldorf - Ich fotografiere, also bin ich
(Deutschlandfunk, Corso, 22.09.2015)

Abstimmung über Panoramafreiheit - Die Selfie-Freunde sind aufgeschreckt
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.07.2015)

Frage des Tages - Selfies ohne Kulisse? Panoramafreiheit auf der Kippe
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 25.06.2015)

Kunst - Bilderflut ist Bildersturm
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 28.08.2014)

10.000 Urlaubsfotos? Kein Problem!
(Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 30.05.2009)

Fazit

Helin Bölek Türkische Sängerin stirbt nach Hungerstreik
Trauernde Menschen am offenen Sarg der türkischen Sängerin Helin Bölek der Grup Yorum. (dpa-Bildfunk / DHA / Ibrahim Mase)

Um gegen das Auftrittsverbot ihrer Folk-Band Grup Yorum zu protestieren, trat die türkische Sängerin Helin Bölek in den Hungerstreik - nach 288 Tagen ohne Nahrung ist sie gestorben. Ein Bandkollege hungert weiterhin, damit die Repressionen aufhören.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur