Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.08.2016

Integration von Flüchtlingen"Es sind häufig auch andere Migranten, die verdrängt werden"

Stephan Sievert im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
Ein Flüchtlingshelfer im Bahnhof von Flensburg. (imago / Lars Berg)
Ohne ehrenamtliche Helfer wäre es bei der Ankunft der Flüchtlinge nicht gegangen (imago / Lars Berg)

Die Integration von Flüchtlingen ist eine Langzeitaufgabe, die weit über die Wahlkämpfe hinausreicht, mahnt der Migrationsforscher Stephan Sievert vom Institut für Bevölkerung und Entwicklung in Berlin. Er lobt die Rolle lokaler Initiativen.

Gerade im Niedriglohnsektor wird sich durch die Ankunft der Flüchtlinge der Wettbewerb verstärken, sagte der Migrationsforscher Stephan Sievert im Deutschlandradio Kultur. Er stellte die Ergebnisse einer neuen Studie des Berlin Instituts für Bevölkerung und Entwicklung vor, die unter dem Titel "An die Arbeit. Wie lokale Initiativen zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt beitragen können" erschienen ist.  

"Es sind häufig auch andere Migranten, die verdrängt werden", sagte Sievert. Da in diesem Sektor des Arbeitsmarktes ohnehin schon viele Migranten tätig seien, werde diese Gruppe zu den Flüchtlingen am stärksten in Konkurrenz stehen.

Mangelnde Sprachkenntnisse 

Die Untersuchung habe gezeigt, dass mangelnde Sprachkenntnisse größte Problem seien. Alle lokalen Initiativen hätten das aus ihrer Arbeit bestätigt. Von den Flüchtlingen, die 2015 nach Deutschland kamen, hätten nur zwei Prozent etwas Deutsch gekonnt. Deshalb sollten Sprachkurse und Integration in den Arbeitsmarkt stärker verbunden werden.

Initiativen professionalisieren

Sievert betonte die Bedeutung der lokalen Initiativen für die Arbeit mit Flüchtlingen. "Die Bundesagentur für Arbeit wird die Herausforderungen alleine nicht managen können", sagte er. Das Problem der Behörden sei "diese Komm-Struktur". Viele Flüchtlingen müssten dagegen abgeholt und an die Hand genommen zu werden. "Einige von denen arbeiten ehrenamtlich, aber das ist langfristig natürlich auch keine Lösung." Die Kernmannschaft  solcher Initiativen müsse professionalisiert werden.  

Es sei ein Anliegen der Studie gewesen, zu zeigen, dass schnelle umfassende Erfolge bei der Arbeit mit Flüchtlingen unrealistisch seien, sagte Sievert. Es handele sich vielmehr um eine "Langzeitaufgabe", die einige Jahre über den Wahlkampf hinaus andauern werde. "Das wird uns einige Jahre begleiten."   

Mehr zum Thema

Behörden-Fehler - Chinesischer Tourist strandet in Flüchtlingsheim
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.08.2016)

Kosten der Füchtlingsintegration - "Die richtige Strategie ist eine Neuverschuldung"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.08.2016)

Bericht aus der Praxis - Wie, wo und bei wem lernen Flüchtlinge Deutsch?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 08.08.2016)

Flüchtlinge - Wir schaffen das – aber wie?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 05.08.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur