Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 10.01.2017

Integration selbst gemachtWenn Migranten gründen

Von Benjamin Dierks

Podcast abonnieren
Gründer mit Migrationshintergrund: Ein Textil-Unternehmen in Berlin.  (picture-alliance / Soeren Stache)
Gründer mit Migrationshintergrund: Ein Textil-Unternehmen in Berlin. (picture-alliance / Soeren Stache)

Die Frage ist nicht neu, sie ist facettenreich, und sie entzieht sich einfachen Lösungen: Wie gelingt eine erfolgreiche Integration von Menschen, die neu sind in unserem Land?

Eine mögliche Antwort: Lasst die Einwanderer selbst machen - und zwar als Unternehmer. Und sie machen bereits: Schon jeder fünfte Existenzgründer hat einen Migrationshintergrund. Und das sind eben nicht nur Dönerverkäufer oder Gemüsehändler.

Diese Gründer stoßen allerdings auf besondere Schwierigkeiten. Auch wer die Sprache bereits gut spricht, kennt sich mit dem hiesigen Geschäftsgebaren meist nur unzureichend aus. Handelskammern und andere Institutionen öffnen sich bislang zu wenig und erreichen Migranten kaum. Und die Politik interessiert sich für diese Gründer meist nur, wenn sie helfen, die Arbeitsmarktstatistik zu verbessern. Gleichwohl gibt es unterschiedliche und teilweise sehr gute Ansätze in den einzelnen Bundesländern, um Einwanderer, die sich selbständig machen wollen, zu unterstützen.

Länderreport

Cittaslow in MecklenburgDer Zukunft entgegenschleichen
Ansicht der Alten Burg Penzlin und umliegender Wiesen an einem sonnigen Sommertag. (Picture Alliance / dpa - Report / Hans Wiedl)

Bauernmärkte statt Discounter, Stadtfeste ohne Wegwerfgeschirr: Penzlin in Mecklenburg, Mitglied im Cittaslow-Netzwerk, setzt auf Umweltschutz, Regionalität und Entschleunigung. Das passt zum grünem Zeitgeist – und will doch nicht politisch sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur