Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 18.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.08.2017

Insolvenz von Air Berlin Wie Billigflieger die Ausgehkultur verändert haben

Tobias Rapp im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Gäste vor der Skyline von Berlin in der Skylounge vom EWerk in Berlin-Mitte (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Berlin wurde zum Anziehungspunkt für viele Besucher aus aller Welt, auch dank der Fluglinie Air Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Veränderungen im Alltag der Westeuropäer durch Billigflieger: Angesichts der Insolvenz von Air Berlin hat der Journalist Tobias Rapp daran erinnert, dass sich die Fluglinie um die Hauptstadt und deren Ausgehkultur verdient gemacht habe.

Es werde ihm fehlen, dass Air Berlin die Hauptstadt schon in ihrem Schriftzug repräsentiert habe, sagte Tobias Rapp im Deutschlandfunk Kultur angesichts der Insolvenz der Fluglinie. "Es gibt keine großen Konzerne in Berlin, Air Berlin war sozusagen für die Repräsentanz der  Hauptstadt doch auch ein Zeichen, das man auf Flughäfen überall auf der Welt gerne gesehen hat", so der Pop-Redakteur des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Die Airline habe eine kulturelle Praxis mit eingeführt, dass es zum normalen Alltag westlicher Bürger dazugehörte, dass man für moderate Preise von Stadt zu Stadt fliegen konnte: "Das wird so schnell nicht verschwinden, das ist Teil unseres Alltags geworden."  

Verdienste für Berlin

Air Berlin habe 2003/2003 damit angefangen, europäische Städte zu verbinden. "Das war ja auch der Augenblick, als Berlin auf einmal auch attraktiv wurde für junge, kreative Leute  aus Frankreich, aus England, aus Spanien, aus Italien." Wer ausgehen wollte oder ein Museum besuchen, habe einfach nach Berlin fliegen können, ohne dass das teuer oder kompliziert gewesen wäre. Früher hätten das nur reiche Leute tun können. "Das war der Jet Set, der früher für eine Party in eine andere Stadt fliegt, das war nicht der Normalverbraucher." Air Berlin und andere Billiganbieter hätten den Alltag der Westeuropäer ganz grundlegend verändert – ökologisch gesehen mit vielleicht weniger guten Auswirkungen. Aber mit Blick auf individuelle Freiheit, europäische Einigung und Bereicherung des kulturellen Lebens halte er dies für eine große Errungenschaft.

Hauptstadt des Scheiterns

Mit Blick auf den andauernden Skandal  rund um den Flughafen BER und das befürchtete Ende von Air Berlin sagte Rapp, dass "Berlin die Hauptstadt des Scheiterns" sei. Es sei kein Ort wo die Dinge funktionierten.

Literaturtipp
Tobias Rapp: Lost and Sound - Berlin, Techno und der Easyjetset
Suhrkamp Verlag 2009, 8,95 Euro   

Mehr zum Thema

Klaus Barthel (SPD) - Kredit ist keine Wettbewerbsverzerrung
(Deutschlandfunk, Interview, 16.08.2017)

Insolvenz von Air Berlin - "Kein guter Tag für die Kunden"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.08.2017)

Air-Berlin-Pleite - Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 15.08.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVenedig braucht einen Schutzdamm
Venedig steht aktuell unter Wasser. (picture alliance / dpa / MAXPPP / Pierre Teyssot)

Sieben Milliarden Euro soll der Damm kosten, der Venedig vor Hochwasser in Zukunft retten sollen. Der Grund, warum Venedig immer öfter von Hochwasser bedroht sei, sei vor allem das "Ausweiten und Ausgraben der Schifffahrtskanäle", schreibt die "SZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur