Freistil, vom 28.03.2021, 20:05 Uhr

Insekten essen Made in Mayo

In vielen Teilen der Welt gehören Insekten zum Speiseplan. Rund zwei Milliarden Menschen verzehren ganz selbstverständlich Ameisen, Maden und Grashüpfer. Die Krabbler werden gegrillt, gekocht oder sogar roh gegessen.

Ein mexikanisches Menue mit Mehlwürmern und Heuschrecken. (imago / Köhn)
Wie schmeckt eine Suppe mit Mehlwürmern? (imago / Köhn)

Gesund sind sie auch, weil sie reich an Proteinen und zugleich fettarm sind. So könnten sie, als Alternative zum Fleisch, helfen, die Eiweißversorgung der Zukunft zu sichern. Im Westen allerdings löst schon der Gedanke an Würmer und Maden Ekel aus, vom genussvollen Verzehr ganz zu schweigen.

Aber es gibt Pioniere. Eine Schweizer Supermarktkette bietet Burger und Bällchen aus Mehlwürmern an. Und auch in Deutschland preisen mutige Gastronomen Insekten als Delikatesse an – gezüchtet ohne Einsatz von Hormonen, Pestiziden und Antibiotika. Besser essen mit Insekten: Schmaus oder Graus?

Made in Mayo
Insekten essen
Von Michael Arntz

Regie: Fabian von Freier
Es sprachen: Philipp Schepmann, Tatjana Clasing, Aischa-Lina Löbbert
und Jonas Baeck 
Ton und Technik: Ernst Hartmann und Jens Müller
Redaktion: Klaus Pilger
Produktion: Deutschlandfunk 2018

Made in Mayo. Insekten essen (PDF)

Made in Mayo. Insekten essen (Textversion)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!