Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.07.2019

Initiative gegen RechtsruckZusammenkommen auf ostdeutschen Marktplätzen

René Hahn im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Demonstrat hält Plakat hoch: "Menschenrechte statt rechte Menschen" (imago images / VIADATA / Holger John)
Nach den Kommunalwahlen in Sachsen habe die Spendenbereitschaft für die Initiative zugenommen, sagt René Hahn: "Weil viele Menschen gesagt haben: Wir müssen in irgendeiner Form jetzt aktiv sein." (imago images / VIADATA / Holger John)

In Brandenburg, Sachsen und Thüringen sind in den nächsten Monaten Landtagswahlen. Da gerade in diesen Ländern rechte Parteien stark sind, hat sich die Initiative #WannWennNichtJetzt gebildet. Sie will vor allem Menschen miteinander ins Gespräch bringen.

Zwölf Orte in Brandenburg, Sachsen und Thüringen wird die Initiative #WannWennNichtJetzt besuchen. Der Start der Kampagne war in Zwickau. Die Idee: Auf dem Marktplatz von kleinen Orten, sollen Menschen zusammenkommen und sich austauschen. Mitorganisator René Hahn erklärt, man wollte nicht nur in Großstädte, sondern vor allem auch in die Provinz:

 "Und wir sind auf die Menschen in den Orten zugegangen, haben uns mit ihnen hingesetzt, damit es nicht einfach nur eine Veranstaltung wird, die man irgendwohin exportiert, sondern man miteinander gesprochen hat."

Diskussionen, Lesungen, Konzerte

So sind für jeden Ort individuelle Programme entstanden. In Zwickau gab es ein Fußballturnier, den "United Colours Streetsoccer Cup" und verschiedene Konzerte, Lesungen und Diskussionsrunden, unter anderem zu Themen wie der Treuhand.

"Wir hatten auch eine Diskussion zu Gewalt und Hooligans im Fußball und was man da gesellschaftlich tun kann. Und viele Redebeiträge von regionalen und überregionalen Initiativen, um den Menschen zu zeigen: 'Guckt mal: Es gibt ganz viele Möglichkeiten, wo ihr euch einbringen könnt'", erklärt Hahn.

Miteinander friedlich diskutieren

Wichtig ist den Organisatoren vor allem, dass Menschen mit verschiedenen Ansichten miteinander ins Gespräch kommen. René Hahn ist zuversichtlich, dass das in Zwickau schon mal geklappt hat. "Es waren nicht nur Menschen da, die uns positiv gesonnen sind, sondern das schon skeptisch sehen."

Finanziert werden die zwölf Tage in zwölf Städten von Fördermitteln und einer Crowdfunding-Kampagne, die mehr als 60.000 Euro zusammenbrachte. "Nach den Kommunalwahlen in Sachsen, wo die AfD noch mal deutlich zugelegt hat, hat die Spendenbereitschaft deutlich zugenommen, weil viele Menschen gesagt haben: Wir müssen in irgendeiner Form jetzt aktiv sein", so Hahn.

(nho)

Am 27.7.2019 findet der nächste Aktionstag in Bautzen statt. Die Sendung "Fazit" sendet dann live aus der Stadt.

Mehr zum Thema

Marktplatzkonzerte vor ostdeutschen Landtagswahlen - "Wir stehen gegen den Rechtsruck zusammen"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.06.2019)

Projekt „Queer durch Sachsen“ - Die Coming-out-Beraterin
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 26.04.2019)

Landtagswahlen in Ostdeutschland - Rote, Schwarze, Grüne: Alle in Bedrängnis
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 15.01.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Sehnen nach den wilden Zwanzigern
Kabarett und Varieté: Ballett. Revue-Girls des Damenballetts Ehed Karina, Berlin.  (picture alliance/dpa/ akg-images)

Der Vergleich drängt sich natürlich auf: Die wilden, goldenen 1920er-Jahre - und die Dekade, die gerade angebrochen ist. Die "Zeit" lässt Florian Illies eifrig Metaphern darüber schmieden, wie die "alten" Zwanzigerjahre sich anfühlten und wie sie rochen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur